Die Veranstalter der US Open sind wahrlich nicht zu beneiden: Nach den Absagen von Roger Federer und Titelverteidiger Dominic Thiem trudelte am Freitag, zehn Tage vor dem ersten Aufschlag beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres, auch jene Rafael Nadals ein. Mehr noch: Auch der Spanier muss seine Saison vorzeitig beenden.

Der 20-fache Grand-Slam-Sieger begründete den Schritt mit einer Verletzung. "Ehrlich gesagt, leide ich an meiner Fußverletzung seit einem Jahr viel mehr, als ich sollte und muss mir etwas Zeit geben", schreibt Nadal.

Zurückkehren wird indessen Novak Djokovic, der in New York auf Rekordjagd aus ist. Mit einem weiteren Titelgewinn würde der serbische Weltranglistenerste den "Grand Slam" schaffen. Er könnte nach Don Budge (USA/1938) und Rod Laver (Aus/1962, 1969) der insgesamt dritte Spieler werden, der alle vier Majors innerhalb des gleichen Kalenderjahres gewinnt, der zweite in der offenen Ära. Zudem würde er Federer und Nadal bei der Anzahl der Grand-Slam-Siege hinter sich lassen - und es wäre wohl auch ein Trost für das Verpassen einer Medaille bei den Olympischen Spielen.

Danach hat Djokovic eine Pause eingelegt, um sich auf New York vorzubereiten, wo er bisher dreimal, zuletzt 2018, triumphiert hatte. Insgesamt haben sich er, Nadal und Federer seit dessen erstem Triumph 2004 zwölf von 17 möglichen Titeln in Flushing Meadows aufgeteilt. Allerdings deutet viel darauf hin, dass die lange erwartete Wachablöse im Herren-Tennis nun endgültig im Gang ist. Ob Federer überhaupt auf die Tour zurückkehrt, ist nach einer neuerlichen Knie-Operation ungewiss.

In New York wird nun vor allem Sascha Zverev, beflügelt vom Olympiasieg, alles daran setzen, die Scharte vom Vorjahr auszumerzen, als er im Finale gegen Thiem eine Zweisatz-Führung aus der Hand gab, dazu kommen andere, die bisher nur knapp gescheitert sind. Einige der größten Namen des Welttennis können ihnen diesmal nicht im Weg stehen.(apa/art)