Nach einer Sommerpause begibt sich die Formel 1 nun mit einem Paukenschlag in die zweite Saisonhälfte. Der erste Stopp in dieser heißt Spa-Francorchamps (Sonntag 15 Uhr). Abgesehen davon, dass dort vor 30 Jahren der damals 22-jährige Michael Schumacher sein Debüt gegeben hat und nun viele Augen auf seinen Sohn, den ebenso 22-jährigen Mick Schumacher, gerichtet sein werden, liegt der Fokus auf dem Kampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton. In den bisherigen elf Rennen wurden neun von ihnen gewonnen. Hamilton führt derzeit mit fünf Siegen, Verstappen könnte dieses Wochenende gleichziehen, denn derzeit hat er vier Siege zu verbuchen.

Sieht man sich jedoch die Fahrer an, die in den vergangenen fünf Jahren die Pole-Position in Belgien geholt haben, wird ersichtlich, dass ein gewisser Niederländer nicht dabei ist. 2017, 2018 und zuletzt auch 2020 startete immer Hamilton im Mercedes von ganz vorne. Aber vielleicht setzt sich heuer Verstappen durch – angekündigt hat er schließlich, dass er sich die Führung in der WM zurückholen möchte. Es wird sowieso Zeit für Verstappen, sich wieder einen Sieg zu holen, denn den bisher letzten feierte er in Spielberg am 4. Juli.

Alonso fährt mit Ocon auch 2022 für Alpine

Abgesehen vom Trubel rund um Hamilton und Verstappen gab es "Big News" von Fernando Alonso. Am Mittwoch kündigte der Spanier noch in einem verschlüsselten Tweet große Neuigkeiten an. Die Verwirrung bei den Fans war entsprechend groß: "Es gibt bald große Neuigkeiten. Und um euch alle zu necken, twittere ich das verschlüsselt." Am Donnerstag wurde das Geheimnis rund um diese Neuigkeiten von niemand geringerem als Alonsos Rennstall gelüftet – wie es bereits einige geahnt hatten. Alpine gab bekannt, dass der 40-jährige Spanier auch 2022 für das Team an den Start gehen werde. Auch Alonso scheint darüber glücklich zu sein: "Ich habe mich in dem Moment, in dem ich zu diesem Team zurückgekehrt bin, wie zu Hause gefühlt und bin mit offenen Armen empfangen worden", so der zweifache Weltmeister. Alonso war dieses Jahr nach einer zweijährigen Auszeit in die Königsklasse zurückgekehrt. Nun wird er dieser jedenfalls noch bis 2022 erhalten bleiben.

In der nächsten Saison wird – wie auch heuer – Alonsos Teamkollege Esteban Ocon sein. Vor der Sommerpause hatte der Franzose zur Überraschung aller den Grand Prix in Ungarn gewonnen. Für die Marke Alpine war dies der erste Sieg. Zuvor waren die Rennen für den französischen Rennstall nicht sonderlich rosig verlaufen: "Es war für alle eine schwierige Saison, aber wir haben als Team Fortschritte gemacht, und das Ergebnis in Ungarn ist ein gutes Beispiel für diese Entwicklung", meinte Alonso.

Eine weitere Entwicklung hat es ebenso in der Formel 1 gegeben: Es wurde ein neuer Preis für die meisten Überholmanöver in einer Saison eingefügt. Laut Formel 1 sind Sebastian Vettel im Aston Martin bisher die meisten gelungen. (jh/apa)