In wenigen Tagen wird Bernd Wiesberger wohl schon im Flugzeug nach Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin sitzen, und das mit einem Lächeln im Gesicht. Nicht, weil die fade wie flache Gegend rund um den Michigan-See so anziehend wäre. Es ist vielmehr der Name des eine Autostunde nördlich gelegenen Whistling Straits Golf Course, der ihm dann in den Ohren klingen dürfte. Hier, unweit des Seeufers, geht zwischen 24. und 26. September der berühmte Ryder Cup über die Bühne - und Wiesberger ist das erste Mal in seiner Golf-Karriere mit dabei.

Das Ticket für den Flug und die Teilnahme bei dem bereits bis auf 1927 zurückgehenden und alle zwei Jahre ausgetragenen Kontinentalvergleich zwischen Titelverteidiger Europa und den USA hat sich der Burgenländer am Wochenende beim prestigeträchtigen Turnier im Wentworth Golf Club in England geholt. Auch wenn er mit Blick auf das Gesamtergebnis (71/67/67/72 Schläge) nicht an die von ihm gewohnten Tagesleistungen anknüpfen konnte, so genügte das Gezeigte, um die Reise nach Wisconsin antreten zu können. Zumindest ein 50. Platz war beim European-Tour-Turnier nötig gewesen, Wiesberger wurde 20. - und qualifizierte sich über die Punkteliste der Europa-Tour für den Ryder Cup, dessen Qualifikationsphase bereits 2019 begonnen hatte. "Die Teilnahme am Ryder Cup war nicht nur ein großes Saisonziel, sondern auch ein wichtiges Karriereziel für mich", sagte Wiesberger. "Ich bin überglücklich über die Qualifikation und sehr stolz auf die Art und Weise, wie wir uns diesen Platz in den letzten drei Wochen erspielt haben."

Schwab wird Zwölfter

Bester Österreicher im englischen Virginia Water wurde im Übrigen Matthias Schwab (69/69/69/67 Schläge), der sich noch mit einer starken Runde am Schlusstag auf den zwölften Platz verbesserte. Der Sieg ging an den US-Amerikaner Billy Horschel, der gesamt fünf Schläge weniger (269) als Schwab benötigte. "Das Ergebnis in diesem Top-Turnier ist für mich okay, Verbesserungspotenzial ist aber noch da. Ich freue mich, dass ich vor einigen Ryder Cup Spielern platziert bin, das zeigt mir, dass ich am richtigen Weg bin", erklärte Schwab, der nun das erste Mal in seiner Karriere auf die US-PGA-Tour übersiedelt.

Nach Abschluss des Turniers stehen nun auch alle zwölf Spieler des europäischen Teams für den 43. Ryder Cup fest. Neben Wiesberger qualifizierten sich über Ranglisten Jon Rahm aus Spanien, Tommy Fleetwood, Paul Casey, Tyrrell Hatton, Matt Fitzpatrick, Lee Westwood (alle England), der Nordire Rory McIlroy und Viktor Hovland (Nor). Am Abend nominierte der irische Kapitän Padraig Harrington, wie es die Tradition will, noch seinen Landsmann Shane Lowry, Ian Poulter aus England und den Spanier Sergio Garcia.

Das von US-Kapitän Steve Stricker angeführte US-amerikanische Ryder-Cup-Team wird wiederum von Tony Finau, Harris English, Xander Schauffele, Patrick Cantlay, Daniel Berger, Collin Morikawa, Jordan Spieth, Brooks Koepka, Scottie Scheffler, Justin Thomas, Dustin Johnson und Bryson DeChambeau gebildet. Sky überträgt live.(rel/apa)