Achtes Rennen in Sotschi, achter Sieg für Lewis Hamilton: Die Hoffnungen des Briten, nach einer bisher nicht verlaufenen Saison in Russland wieder zurückzuschlagen, haben sich am Sonntag erfüllt. Hamilton gewann vor dem Niederländer Max Verstappen, der sich aber beachtlich geschlagen und vom 20. Startplatz nach vorne gekämpft hat. "Wenn mir das jemand in der Früh gesagt hätte, hätte ich es nicht für möglich gehalten", sagte Verstappen.

Damit überholte Weltmeister Hamilton, der sich auch auf eine kluge Strategie seiner Mercedes-Crew verlassen konnte, seinen Kontrahenten zwar in der WM - mit zwei Punkten ist der Vorsprung aber denkbar gering. Dritter wurde Carlos Sainz im Ferrari, Pole-Position-Mann Lando Norris hatte Probleme beim immer stärker werdenden Regen, rutschte in einer Kurve weg und musste sich schließich mit dem siebenten Platz begnügen. Die schnellste Rennrunde war für den Briten ebenso nur ein geringer Trost wie das Lob seines siegreichen Landsmanns.

Für Hamilton dagegen war es der erste Grand-Prix-Sieg seit Silverstone im Juli, der 100. in einem Grand Prix insgesamt. Und er kam zum richtigen Zeitpunkt: Bei sieben noch ausstehenden Rennen - das nächste am 10. Oktober in Istanbul - hat er noch die besten Chancen auf seinen achten WM-Titel, womit er Michael Schumacher hinter sich lassen würde. Andererseits winkt Hamilton wohl ebenfalls in den nächsten Rennen noch eine Versetzung in der Startreihenfolge wegen eines Motorentauschs, wie sie Verstappen in Sotschi auf sich nehmen musste. (art)