Die Atlanta Braves haben das erste Spiel der Finalserie der nordamerikanischen Major League Baseball (MLB) gewonnen. Die Braves siegten am Dienstag mit 6:2 bei den Houston Astros, mussten dabei aber einen herben Wermutstropfen hinnehmen, der ihnen im Verlauf der World Series noch bitter zusetzen könnte.

Jorge Soler brachte Atlanta bereits im ersten Inning mit einem Homerun in Führung. Nach drei Innings führten die Braves schon mit 5:0. Dann mussten sie allerdings einen Verlust verkraften: Starting Pitcher Charlie Morton musste mit einem Wadenbeinbruch ausgewechselt werden und wird auch den Rest der World Series ausfallen, nachdem er früh in der Partie von einem Ball getroffen worden war.

Die World Series werden im Best-of-seven-Modus gespielt. Die zweite Partie steht bereits in der Nacht zu Donnerstag an. Die Atlanta Braves gewannen bisher drei Mal die World Series, zuletzt 1995, die Houston Astros einmal 2017. (apa)