Ronald Leitgeb, der Jahrzehnte lang im österreichischen Tennis wichtige Rollen innehatte, ist in der Nacht auf Mittwoch in Kitzbühel völlig unerwartet verstorben. Der einstige ÖTV-Präsident, -Davis-Cup-Kapitän und Coach von Thomas Muster wurde nur 62 Jahre alt und hinterlässt seine Frau Bettina sowie seinen Sohn Florian. Der gebürtige Mödlinger war ohne bekannte Vorerkrankungen, wie sein Arzt und Freund der Familie, Harald Hertz, der APA bestätigte.

"Mir sind keine Vorerkrankungen bekannt und auch seiner Frau nicht. Er war zwei Tage vorher noch Skitouren", berichtete Hertz. "Wir waren gestern Abend noch gemeinsam Abendessen und da war alles in Ordnung." Die Todesursache ist vorerst nicht bekannt.

Der Wiener Turnierdirektor Herwig Straka war erschüttert von der Nachricht. "Völlig überraschend. Ich bin sprachlos. Ich habe mich mit dem Thomas (Muster, Anm.) heute in der Früh getroffen, und der hat gesagt, sie haben noch gewhatsapped wegen (gemeinsamen) Touren gehen. Offensichtlich war er ja extrem fit", erklärte der Steirer im APA-Gespräch.

Tennis der 80er und 90er Jahre geprägt

Die Bedeutung Leitgebs für das österreichische Tennis in den 80er- und 90er-Jahren war eng mit der Karriere von Thomas Muster verbunden, aber auch darüber hinaus. "Abseits von den Spielern, aber wenn jemand das Tennis geprägt hat, dann war es definitiv er. Mit dem Management vom Thomas, mit den ersten großen Davis Cups, das waren Signature-Leistungen und an denen haben wir uns alle orientiert", erklärte Straka und fügte hinzu, "er hat gezeigt, was möglich ist, den Weg hat er bereitet. Er war definitiv auch für meine Karriere ganz wichtig. Wir waren teilweise Konkurrenten, aber immer voller Respekt."

Geäußert hat sich auch die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. "Ronnie Leitgeb hat als geborener Mödlinger von Niederösterreich ausgehend in der ganzen Welt Erfolge gefeiert. Damit war er nicht nur ein herausragender Vertreter des österreichischen Tennissports, sondern auch ein Botschafter des Landes und vor allem des Sportlandes Niederösterreich", sagte die ÖVP-Politikerin in einer Aussendung. "Trotz seiner weltweiten Tätigkeit ist er Niederösterreich immer zutiefst verbunden geblieben", so die Landeshauptfrau: "In diesen schweren Stunden sind unsere Gedanken nun besonders auch bei seiner Familie."

"Mehr erreicht, als je erträumt"

Leitgeb hatte im APA-Interview zu seinem 60. Geburtstag im Mai 2019 über sein Leben gesprochen. "Ich habe eine große Dankbarkeit, dass ich dieses Leben haben durfte, weil ich mehr erreicht habe, als ich mir je erträumt hätte. Mit allen Höhen und Tiefen, die dazu gehören, die so einen Weg prägen. Es gibt ein paar Highlights wie den Davis Cup im Praterstadion, die Halle zu bauen gegen Deutschland am Schwarzlsee, aber auch die Geschichte, mit dem Niki Lauda gemeinsam den Davis Cup am Wiener Hangar am Flughafen zu machen. Das sind Dinge, auf die ich auch stolz bin, und es ist auch eine Freude, dass ich immer noch darauf angesprochen werde."

16 Jahre mit Thomas Muster

"Über allem" stand freilich die erfolgreiche 16-jährige Zusammenarbeit mit Thomas Muster, der sich mit Coach Leitgeb nicht nur den ersten Einzel-Titel eines Österreichers bei einem Grand-Slam-Turnier holte, sondern auch zur Nummer eins der Tennis-Welt wurde. Leitgeb war zuletzt hauptsächlich in seiner zweiten Heimat Marbella Turnier-Organisator eines ATP- und eines Challenger-Turniers. Er tauchte im vergangenen Jahr aber auch beim neuen Challenger in Tulln auf, wo sein Sohn Florian Turnierdirektor ist.

In seiner Coaching-Vita steht neben Muster und Markus Hipfl auch Andrea Gaudenzi, der Italiener ist mittlerweile zum Boss der Spielerorganisation ATP aufgestiegen. Zudem managte Leitgeb u.a. Jürgen Melzer, Nikolaj Dawydenko oder auch Schwimmer Markus Rogan. Leitgeb war seit Juli 2008 mit seiner zweiten Frau Bettina Steigenberger verheiratet, sein Sohn Florian stammt aus erster Ehe mit Frau Doris.

Möglichst lange gesund und fit bleiben, war Leitgebs Wunsch zum Sechziger. "Was mir am meisten abgehen würde im Alter wäre, wenn ich nicht mehr Skifahren könnte." Ein Wunsch, der ihm vom Schicksal nicht erfüllt wurde. (apa)