Rekord-Daviscup-Spieler Jürgen Melzer hat sich nicht lange bitten lassen. Für ihn ist die Qualifikationsrunde im Daviscup am Freitag und Samstag in Seoul gegen Südkorea sein insgesamt 39. Daviscup für Österreich, zum ersten Mal sitzt Melzer diesmal als Kapitän auf der Bank. Der ÖTV-Sportdirektor könnte im Extremfall gar mit 40 nochmals zum Einsatz kommen, er steht nach dem Ausfall von Philipp Oswald (Corona-positiv) auf der Spielerliste.

"Das wird für mich eine neue Situation, und ich bin gespannt, wie ich damit umgehen werde. Die Vorfreude überwiegt auf jeden Fall", so Melzer. Dabei muss der Nachfolger von Stefan Koubek bei seinem Debüt ohne den noch immer nicht auf die Tour zurückgekehrten Tennis-Star Dominic Thiem auskommen. Dennis Novak und Jurij Rodionov sind Fixstarter im Einzel, im Doppel werden Lucas Miedler und Alexander Erler, die sich mit dem Kitzbühel-Titel 2021 Lorbeeren auf der Tour geholt haben, ihr Daviscup-Debüt feiern.

Ziel ist es, zum zweiten Mal in Folge die lukrative Gruppenphase zu erreichen, die diesmal vom 14. bis 18. September ausgetragen wird. Im Vorjahr hatte es in Innsbruck sogar eine Heim-Gruppenphase gegeben, doch Österreich schied - ebenfalls ohne Thiem - nach Niederlagen gegen Serbien mit Novak Djokovic und Deutschland vor dem erhofften Viertelfinale aus. Durchaus möglich, dass sich der ÖTV im Falle eines Sieges in Seoul erneut für die Austragung bewirbt. Die Schauplätze sind noch nicht bekannt.

Österreich nicht Favorit

Doch zunächst gilt es, die Hürde Südkorea zu nehmen. Trotz des Fehlens von Thiem und des Auswärtsspiels kein unmögliches Unterfangen, auch wenn Kwon Soonwoo als aktuelle Nummer 65 im ATP-Ranking der bestplatzierte Spieler in Seoul sein wird. Novak hat die bisherigen zwei Duelle mit dem 24-jährigen Hobby-Karaokesänger 2019 auf Challenger-Niveau jeweils in zwei Sätzen gewonnen. "Wir sind sicher nicht der Favorit in den Partien gegen ihn, aber er ist auch schlagbar und hat viel Druck. Er führt sein Team an und muss wohl beide Einzel gewinnen", so Melzer. Gelingt der Sieg, dann wäre das erste große ÖTV-Ziel erreicht.