Weltrekordhalter Stefan Kraft hat bei der Skiflug-WM wie 2016 die Bronzemedaille erobert. Der 28-jährige Salzburger musste am Samstag in Vikersund im letzten Durchgang noch den Slowenen Timi Zajc auf Platz zwei vorbeilassen, Gold ging nach vier Durchgängen mit klarem Vorsprung an den Norweger Marius Lindvik. Der 23-Jährige hatte vor wenigen Wochen auch schon Großschanzen-Olympiagold gewonnen.

Lindvik jubelte vor Heimpublikum über seine erste Flugmedaille, Kraft war im Einzel auch schon vor sechs Jahren am Kulm Dritter geworden. Gold für Österreich gab es zuletzt vor 14 Jahren durch Gregor Schlierenzauer.

Vier Slowenen in den Top-6

Michael Hayböck landete mit bereits beträchtlichem Rückstand auf die Medaillenränge an der siebenten Stelle, 2020 war der in diesem Winter lange verletzt ausgefallene Oberösterreicher WM-Vierter geworden. Manuel Fettner, der auf der kleinen Schanze bei Olympia Silber holte, belegte Rang 16. Am Sonntag folgt auf dem Weltrekordbakken noch der Teambewerb.

Lindvik war in den vier Durchgängen der konstanteste Athlet. Zajc hatte zwei Flüge auf mehr als 240 Meter im Portfolio, allerdings landete er einmal auch bei "nur" 218 Metern. Auch deshalb stand am Ende der Norweger, der maximal 232,5 Meter flog, am Ende ganz oben auf dem Podium. Im Teambewerb wird wohl kein Weg an den Slowenen vorbeiführen, die vier Flieger unter die Top-Sechs brachten. Peter Prevc wurde vor Anze Lanisek und seinem Bruder Domen Prevc Vierter. (apa/sir)