Das mehrmals verschobene Comeback von Tennis-Star Dominic Thiem soll nächste Woche bei einem Sandplatz-Challengerturnier im spanischen Marbella über die Bühne gehen. Der Niederösterreicher kündigte seine Rückkehr nach langer Verletzungspause am Donnerstag auf seinen Social-Media-Kanälen an.

Eigentlich war sein Wiedereinstieg erst in Monte Carlo ab 10. April vorgesehen gewesen, nun tritt der US-Open-Sieger von 2020 nach dortigen Trainings dank einer Wildcard aber schon in Marbella auf der zweithöchsten Turnierebene an. "Ich möchte nach all den Monaten wieder gegen die Konkurrenz antreten, und ich glaube, das ist der richtige Weg zu starten", meinte Thiem. Wieder im Wettbewerb anzutreten, sei das, was er nach einer "sehr, sehr schweren Zeit" brauche.

"Auf den Tennisplatz zu gehen und zu konkurrieren ist das, worauf ich so lange gewartet habe, und wie ihr wisst, hatte ich eine Menge Rückschläge", erklärte der mittlerweile auf Platz 50 der Weltrangliste zurückgefallene Lichtenwörther und dämpfte die Erwartungen. "Ich weiß, dass es ein langsamer Prozess sein wird, um wieder an die Spitze zu kommen, aber ich bin bereit, hart zu arbeiten und bescheiden zu beginnen".

Thiem hatte sich im Juni 2021 beim Turnier auf Mallorca am Handgelenk verletzt, seitdem bestritt er kein Match mehr. Zuletzt sagte er sein geplantes Antreten in Indian Wells sowie in Miami ab. Sein erster Gegner in Marbella und der Tag des Comebacks steht noch nicht fest. Der erste Hauptbewerbstag ist Montag. Turnierdirektor in Marbella ist Florian Leitgeb, der Sohn des unlängst verstorbenen Ronald Leitgeb. Neben Thiem kehrt dort auch der Schweizer Stan Wawrinka nach langer Pause wieder ins Turniergeschehen zurück. (apa)