Österreichs Eishockey-Nationalteam der Frauen hat trotz des dritten Sieges nur eine kleine Chance auf den historischen Aufstieg in die A-WM. Bei den Titelkämpfen der Division I (Gruppe A) in Angers musste die Mannschaft von Jari Risku am Donnerstag gegen Gastgeber Frankreich beim 3:2 zum dritten Mal in die Verlängerung und gab einen weiteren Zähler ab. Anna Meixner (21.) in Überzahl und Theresa Schafzahl (24., 61.) scorten für die ÖEHV-Auswahl.

Die Schweden-Legionärin Meixner und die in den USA engagierte Schafzahl erwiesen sich einmal mehr als spielentscheidend. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 2:25 Minuten kurz nach Beginn des zweiten Drittels drehten das Duo die Partie. Die "Equipe Tricolore" war durch Lea Parment (15.) in Führung gegangen, Chloe Aurard gelang 3:10 Minuten vor dem Ende aber noch der Ausgleich. Dieser könnte für die Österreicherinnen noch Folgen haben. Den Sieg fixierte Schafzahl erneut nach Assist von Meixner schon nach 15 Sekunden der Overtime.

In der Tabelle liegen die Österreicherinnen mit sechs Punkten hinter Norwegen und Frankreich (je 7) an der dritten Stelle. Letzter Gegner ist am Samstag (16.00) die Slowakei, anschließend stehen einander Frankreich und Norwegen gegenüber.

Niederlage trotz starker Leistung bei den Eishockey-Herren

Österreichs Eishockey-Herrennationalmannschaft ist mit einer starken Leistung gegen eine Topnation in die Euro Hockey Challenge gestartet. Im ersten Match des Viernationen-Turniers musste sich die ÖEHV-Auswahl am Donnerstag in Wien Schweden erst durch ein Tor im Schlussdrittel mit 0:1 (0:0,0:0) geschlagen geben.

Die Truppe von Teamchef Bader darf daher mit viel Selbstvertrauen nach Ostrava reisen, wo Duelle mit zwei weiteren Topnationen anstehen. Am Samstag (12.00) geht es gegen Olympiasieger Finnland, zum Abschluss wartet am Sonntag (16.00) Tschechien. "Finnland ist mit vielen Topspielern defensiv so kompakt, es wird eine Herausforderung, dagegen anzugehen", blickte Bader voraus.

(apa)