Die frühere Siegerin Simona Halep hat souverän das Halbfinale beim Tennis-Rasenklassiker in Wimbledon erreicht. Die 30-jährige Rumänin untermauerte am Mittwoch im Viertelfinale mit 6:2, 6:4 in nur 63 Minuten gegen die US-Amerikanerin Amanda Anisimova ihre Stellung als Mitfavoritin. Halep trifft nun auf die Kasachin Elena Rybakina, die sich gegen die Australierin Ajla Tomljanovic mit 4:6, 6:2, 6:3 durchsetzte und erstmals in einem Grand-Slam-Halbfinale steht.

Halep nahm ihrer Kontrahentin viermal den Aufschlag ab und geriet nur kurz vor Ende aus dem Konzept. Nachdem Anisimova im zweiten Satz zwar von 1:5 auf 4:5 verkürzt hatte, schlug sich die Rumänin wütend auf den Oberschenkel - und fand zu alter Souveränität zurück. "Ich habe weiter an mich geglaubt", sagte sie. Die Siegerin von 2019 gab heuer in Wimbledon in fünf Partien noch keinen Satz ab.

Erste Kasachin in einem Major-Halbfinale

Rybakina gab den umkämpften ersten Satz gegen die ungesetzte Tomljanovic ab, übernahm aber ab dem zweiten Satz die Kontrolle. "Vielleicht war ich nervös. Ich habe einfach versucht, mich auf mich selbst zu konzentrieren, um meinen Weg zu finden, und dann habe ich ihn gefunden", erklärte die 23-Jährige, nachdem sie mit ihrem 15. Ass ausserviert hatte.

Rybakina ist die erste kasachische Halbfinalistin in einem der vier großen Turniere.
Das andere Semifinale bestreiten die Deutsche Tatjana Maria und die Weltranglistenzweite Ons Jabeur aus Tunesien. (apa)