Das zweite und letzte Freie Training vor dem Großen Preis von Österreich in Spielberg hat eine Bestzeit von Carlos Sainz gebracht. Der Ferrari-Pilot lag nach der einstündigen Einheit am Samstag fünf Hundertstelsekunden vor seinem Teamkollegen Charles Leclerc. Dritter war Polesitter und WM-Leader Max Verstappen im Red Bull (+0,168). Erst 14 Minuten vor dem Ende stieg Siebenfach-Champion Lewis Hamilton in die Session ein. Bei Mercedes gab es an beiden Autos viel zu schrauben.

Dem achtmaligen Weltmeister-Rennstall hatte das verpatzte Qualifying mit den beiden Unfällen von Hamilton und George Russell im Qualifying am Freitag einen stressigen Start ins Wochenende beschert. "Jeder macht so einen tollen Job", erklärte Hamilton am Samstagvormittag in einem Twitter-Beitrag des Rennstalls, der den Briten in der Garage neben seinem zerlegten Auto zeigt. "Es gibt so viel zu tun. Es ist das ganze Chassis zu tauschen."

Kurz vor dem Start des Freien Trainings bestätigte ein Mercedes-Sprecher, dass Hamilton auf das Ersatz-Chassis zurückgreifen musste. Beide Autos haben andere Getriebe bekommen, diese seien jedoch im erlaubten Pool. Die Unterböden und Flügel-Elemente seien ebenfalls repariert beziehungsweise getauscht worden - und das innerhalb von nur sechs Stunden, die nach dem Ende der Qualifikation den Rennställen dafür zugestanden werden. Die beiden Antriebseinheiten seien intakt.

Teamchef Toto Wolff sagte, dass beide Autos "ziemlich beschädigt" seien. "Gestern in der Garage hat es ausgesehen, als ob jemand ein Lego-Auto fallengelassen hätte", meinte der Wiener. Die Schäden hätten auch Auswirkungen auf die Budget-Obergrenze. Zu viele Unfälle dürfe man sich bis zum Saisonende nicht mehr erlauben, da man sonst über das Ausgabenlimit kommen würde.

Hamilton kam schließlich auf die neunte Rundenzeit, Russell war als Siebenter etwas schneller. An diesem Wochenende fanden wegen des zweiten Sprints in der laufenden Saison (16.30 Uhr) nur zwei Trainingseinheiten statt. Hauptprogrammpunkt ist der Grand Prix von Österreich am Sonntag (15.00 Uhr/beides live ServusTV, ORF 1 und Sky). (apa)