Knapp 100 Tage vor dem mit rund 2,5 Millionen Euro dotierten ATP-500-Turnier in der Wiener Stadthalle freuen sich die Veranstalter über prominente Zusagen: Der Weltranglistenerste Daniil Medwedew, sein erster Verfolger Sascha Zverev und der als Nummer vier platzierte Stefanos Tsitsipas haben für das Erste Bank Open genannt, womit drei der aktuellen Top Vier der Rangliste vom 22. bis 30. Oktober aufschlagen werden. Zudem sind Matteo Berrettini und Publikumsliebling Frances Tiafoe wieder mit von der Partie.

US-Open-Sieger Medwedew hat dieses Jahr unter anderem auch schon das Endspiel bei den Australian Open zu Buche stehen. "Medwedew hat sich kontinuierlich bis an die Spitze der Weltrangliste gearbeitet. Mit seiner Erfolgsbilanz auf Hartplatz zählt er natürlich auch bei den Erste Bank Open zum Favoritenkreis", erklärte Turnierdirektor Herwig Straka in einer Aussendung am Mittwoch.


Links

Tickets kann man auf der Turnier-Homepage, auf jener der Stadthalle, auf Wien-Ticket und auf Ö-Ticket erwerben.

wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Titelverteidiger Zverev arbeitet nach seiner bei den French Open in Paris erlittenen Knöchelverletzung intensiv an seinem Comeback. Straka ist zuversichtlich, dass Zverev in Wien starten kann. "Sascha macht in seiner Reha gute Fortschritte." Zverev setzte sich 2021 im Endspiel gegen Tiafoe durch, der das Publikum mit seinem spektakulären Tennis und jeder Menge Showeinlagen prächtig unterhielt.

Tsitsipas und Berrettini haben zuletzt mit Turniererfolgen für Schlagzeilen gesorgt. Tsitsipas hat Ende Juni in Mallorca seinen ersten ATP-Titel auf Gras geholt, und Berrettini kehrte nach einem operativen Eingriff an seiner rechten Schlaghand, der eine zweimonatige Pause nach sich zog, mit Turniersiegen bei den Rasenveranstaltungen in Stuttgart und im Londoner Queen's Club auf die ATP-Tour zurück.

Eine Wildcard fix reserviert hat Turnierboss Straka natürlich für Dominic Thiem. "Sollte Dominic eine Wildcard für die Erste Bank Open benötigen, dann haben wir natürlich eine für ihn reserviert", sagte der Ex-Manager des US-Open-Siegers 2020. (apa)