Nach seinem ersten Sieg auf ATP-Tour-Level seit 14 Monaten, einem knappen Dreisatz-Erfolg über den Finnen Emil Ruusuvuori, misst sich Dominic Thiem am Donnerstag in Baastad erstmals seit seinem Comeback mit einem Top-20-Spieler. Gegen den Spanier Roberto Bautista Agut hatte Thiem schon vor seiner Handgelenksverletzung keine gute Bilanz: Lediglich einen Sieg in bisher fünf Duellen hat Österreichs Tennis-Star gefeiert. Allerdings ist es das erste Aufeinandertreffen mit dem Weltranglisten-20. auf Sand, zudem spielt Bautista Agut spielt sein erstes Turnier nach einer Corona-Infektion. Der als Nummer vier gesetzte 34-Jährige hatte sich nach einem Erstrundensieg in Wimbledon wegen eines positiven Tests aus dem Major zurückziehen müssen.

Für Thiem, der nach zehn Niederlagen auf Tour-Level en suite (seit Rom im Mai 2021) endlich wieder angeschrieben hat, wäre ein Sieg und der damit verbundene Viertelfinal-Einzug ein enorm wichtiges Zeichen auf dem schweren Weg zurück: Seit Mai des Vorjahres hat er keine zwei Matches in Folge gewonnen, als er in Madrid bis ins Halbfinale vorgestoßen war. Zudem würden ihm die dafür ausgeschriebenen 45 Punkte zurück in die Top 300 um Position 275 hieven. Schon jetzt macht der aktuell nur 339. 30 Plätze gut.

"Gegen Bautista habe ich schon oft gespielt, aber noch nie auf Sand. Ich freue mich darauf und werde schauen, dass ich von Anfang an so wie in Satz zwei und drei spiele", sagte Thiem nach seinem 3:6, 6:1, 7:6 über Ruusuvuori. Im Falle eines Sieges trifft er entweder auf Sebastian Baez oder Lucky Loser Fabio Fognini.

Egal, wie seine Ergebnisse in den nächsten Wochen auch sind, für die Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle Ende Oktober hat Thiem seine Startberechtigung jedenfalls schon fix. Veranstalter Herwig Straka bestätigte am Mittwoch, dass für den Niederösterreicher eine Wildcard bereit liegt, falls er diese braucht und annimmt.

Zudem konnte Straka prominente Teilnehmer präsentieren: Der Weltranglistenerste Daniil Medwedew, sein erster Verfolger Sascha Zverev und der Weltranglistenvierte haben ihre Nennung für das Turnier abgegeben.(apa/red)