Fast 14 steile Kilometer, 21 berühmte Serpentinen, mehrere hunderttausend Fans: Mit der Bergankunft in Alpe d’Huez erreicht die 109. Tour de France heute ihren Siedepunkt. Erstmals seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie steht das Skiresort in den Alpen wieder im Programm - und die Franzosen hoffen an ihrem Nationalfeiertag auf einen Heimsieg am berühmtesten Berg der Tour.

Die 21 Kurven: Vom Talort Le Bourg d’Oisans führen 21 Serpentinen hinauf zum Skigebiet. Es wird rückwärts gezählt, jede Kurve ist nach einem Etappensieger benannt. Weil es irgendwann mehr Sieger als Kurven gab, tragen einige zwei Namen. Ein Österreicher hat noch nie gewonnen. Zuletzt siegte der Waliser Geraint Thomas dort 2018 - und am Ende auch bei der Tour.

Pantanis Rekord: Der legendäre "Pirat" des Pelotons hält nicht nur den Rekord mit 36:50 Minuten, die er 1995 nur benötigte. Marco Pantani ist gleich die drei schnellsten Zeiten gefahren. 1994 benötigte der zehn Jahre später verstorbene Italiener 37:15 Minuten, 1997 waren es 36:54.

Die Kurve der Holländer: Der ganze Berg wird heute eine gewaltige Party sein. Das größte Event steigt jedoch in Kurve sieben. Als der niederländische Pfarrer Jaap Reuten 1964 dort zum Skifahren war, konnte er nicht glauben, dass es dort keine Kirche gab. Also ließ er eine errichten, ging dort selbst seinem Beruf nach und läutete beim Sieg seines Landsmanns Joop Zoetemelk 1976 die Glocken. Fortan tat er das bei jedem niederländischen Sieg, acht sind es bis heute. Die Oranje-Fans im "Dutch Corner" machten die Kurve zu ihrer Exklave und eskalierten bei jeder Etappe ein wenig mehr.

Lance und "The Look": 2001 bluffte Lance Armstrong den ganzen Tag. Er hielt sich ungewohnt weit hinten im Feld auf, verzerrte sein Gesicht. Jan Ullrich hoffte auf einen schlechten Tag seines Rivalen und ließ sein Team hohes Tempo fahren. Doch es war nur ein großes Schauspiel von Armstrong. Am Fuß des Anstiegs ließ er seinen Helfer José Luis Rubiera ein hohes Tempo fahren, drehte sich noch einmal zu Ullrich um - und fuhr allen davon. Das Umdrehen zu Ullrich ging als "The Look" in die Radsport-Geschichte ein. Dabei galt Armstrongs Blick gar nicht seinem Konkurrenten, wie er in der ARD-Dokumentation "Being Jan Ullrich" aufklärte. Er habe lediglich zu Rubiera geschaut.

Coppis Premiere: Der erste Sieger auf dem im Schnitt 8,1 Prozent steilen Anstieg war der Italiener Fausto Coppi. Es war 1952 zugleich die erste Bergankunft in der Geschichte der Tour de France. Es sollte allerdings bis 1976 dauern, ehe die Rundfahrt wieder nach Alpe d’Huez kam. 2013 wurde der Anstieg bei der 100. Tour sogar zweimal gefahren.

Guerinis Sturz: Es sah nach einem sicheren Etappensieg für das Team Telekom aus. Der deutsche Rennstall musste 1999 auf den verletzten Jan Ullrich verzichten, also machte sich Giuseppe Guerini auf, die Prestige-Etappe zu gewinnen. Etwa 800 Meter vor dem Ziel lief dem Italiener aber ein Hobbyfotograf ins Rad, und er kam zu Fall.

"Es war der schlimmste Moment meines Lebens", sagte der Bergspezialist. Guerini erfing sich schnell, stieg wieder auf und rettete einen Vorsprung von 21 Sekunden ins Ziel.(apa/dpa)