Ein souveräner Novak Djokovic hat die europäische Tennisauswahl beim Laver Cup in London wieder in Front gebracht. Djokovic ließ am Samstag dem amerikanischen US-Open-Halbfinalisten Frances Tiafoe beim 6:1,6:3 nicht den Funken einer Chance und sorgte für die 6:4-Führung der Europäer gegen das Team Welt. Bei welchem Stand der letzte Tag eröffnet, entschied sich erst am späten Samstagabend, im Doppelduell Matteo Berrettini/Djokovic - Alex de Minaur/Jack Sock (AUS/USA).

Während Roger Federer nach seinem emotionalen Abschiedsmatch am Freitag Zeuge von Djokovics Erfolg war, war Rafael Nadal bereits abgereist. Nadal, 22-facher Grand-Slam-Gewinner, beschloss nach dem Abschied von Roger Federer, so schnell wie möglich zu seiner Frau zurückzukehren. In den kommenden Wochen erwartet das Paar die Geburt des ersten Kindes. "Die letzten Wochen waren schwierig, ich habe kaum geschlafen und war gestresst", sagte der 36-jährige Nadal, dessen Frau während der Schwangerschaft mit Komplikationen zu kämpfen hatte. "Glücklicherweise ist jetzt alles in Ordnung, was es mir ermöglicht hat, hierher zu kommen", erklärte der Mallorquiner. Nadal war wohl nur aus Respekt und Freundschaft wegen Federers Abschied nach England gereist.

Im Team Europa wurde der Spanier durch Cameron Norrie ersetzt. Norrie verlor am Samstag das zweite Einzel gegen Taylor Fritz (USA) 1:6,6:4,8:10, das erste gewann der Italiener Matteo Berrettini gegen Felix Auger-Aliassime (CAN) 7:6(11),4:6,10:7. Berrettini ist Ersatzmann für Federer, der nicht mehr in der Lage ist, Einzel zu spielen. (apa/dpa)