Dominic Thiem bekommt es in der ersten Runde des ATP-Tennisturniers vom 22. bis 30. Oktober 2022 in der Wiener Stadthalle mit dem US-Amerikaner Tommy Paul zu tun. Bereits in der zweiten Runde würde auf den zuletzt wieder deutlich besser aufspielenden Wien-Sieger von 2019 programmgemäß der topgesetzte Russe Daniil Medwedew warten. Ein hartes Auftaktlos erwischte Wildcardspieler Dennis Novak, der auf den griechischen Weltranglistenfünften Stefanos Tsitsipas trifft.

Jurij Rodionov fordert wie vor zwei Jahren Denis Shapovalov aus Kanada, Turnier-Debütant Filip Misolic den Argentinier Francisco Cerundolo. Hochkarätige Erstrundenpaarungen bilden Andrej Rublew und Diego Schwartzman sowie Hubert Hurkacz und Frances Tiafoe. Medwedew, die Nummer vier der Welt, beginnt gegen Nikoloz Basilashvili.

Der am Samstag in Antwerpen im Halbfinale spielende Thiem hat Paul, aktueller Weltranglisten-31., im bisher einzigen Duell 2019 in Paris in vier Sätzen besiegt. Misolic verfügt noch über keine Erfahrung mit dem zuletzt zweimal von Thiem bezwungenen Cerundolo. "Das ist kein schlechtes Los, aber es wird sicher ein schweres Match", meinte der Steirer.

Rodionov gegen Shapovalov

Rodionov darf sich neuerlich gegen Shapovalov beweisen. "Ein guter Zufall und eine spannende Auslosung, mal schauen, wie es dieses Mal ausgehen wird. Ich kann befreit aufspielen, weil ich weiß, ich habe ihn schon geschlagen. Das war damals mein erster ATP-Sieg. Ich bin schon heiß auf die Partie", betonte Rodionov.

Möglicherweise kommt noch ein weiterer Österreicher über die Qualifikation ins Hauptfeld, Lucas Miedler, Lukas Neumayer und Alexander Erler treten an. Mögliche Gegner von Qualifikanten sind unter anderem Grigor Dimitrow und Cameron Norrie. (apa)