Dominic Thiem weiß seine Tennis-Erfolge definitiv mehr zu schätzen als früher. Schon vor seinem zwölften Antreten beim Erste-Bank-Open hatte er dies angemerkt, nun aber reihte er sogar seinen dramatischen Erstrundensieg über Tommy Paul über fast alle seine bisherigen Wien-Errungenschaften. Rund drei Stunden kämpfte sich Thiem am Dienstag durch seine Auftaktpartie, ehe er den 25-jährigen US-Amerikaner nach Abwehr zweier Matchbälle mit 2:6, 7:6 (2) und 7:6 (6) in die Schranken weisen konnte.

Das Lob für seine Leistung respektive die Steigerung dorthin gab der 29-Jährige umgehend auf die fast voll besetzten Ränge weiter. "Das Match hätte ich ohne die Energie vom Publikum nie gewonnen. Das Einzige, was ich machen konnte, war dranbleiben. Und das hat sich ausgezahlt." Vor allem im zweiten Durchgang hat sich Thiem in seinen Gegner regelrecht verbissen und dann zugeschlagen. "Im Tiebreak im zweiten Satz, als ich gut gespielt habe, das war der Turning Point." Dennoch stand er in Satz drei vor der Niederlage, doch er machte einen 2:5-Rückstand wett und wehrte dabei zwei Matchbälle ab.

Vor dem Donnerstag-Duell mit dem Sieger der Mittwoch-Partie zwischen dem topgesetzten Russen Daniil Medwedew und dem Georgier Nikolos Basilaschwili hieß es vorerst einmal durchblasen. "Das versuche ich einmal zu genießen", meinte Thiem über seinen Sieg, dachte aber auch schon über das Verbesserungspotenzial nach. "Spielerisch war es manchmal gut, aber es war zu passiv gegen so einen Spieler. Das ist mir fast zum Verhängnis geworden. Daher schaue ich, dass ich mich erhole und am Donnerstag befreiter aufspiele. Die Bedingungen kenne ich von heute perfekt." Genossen hat Thiem den Sieg schon unmittelbar nach dem verwerteten Matchball, wie sonst nur bei großen Siegen wie beim US-Open-Triumph ließ er sich auf den Rücken fallen. "Ich habe das nach einem Erstrundensieg sicher noch nie gemacht", ließ er wissen. "Das mache ich immer nur zu sehr, sehr speziellen Momenten - wenn ich das Gefühl habe, dass das kein alltägliches Match war. Es war eine Riesen-Erleichterung. Allein wegen dieses Sieges haben sich die ganzen schweren Monate ausgezahlt. Es passiert nicht oft im Tennis, dass alle Leute auf deiner Seite sind in der Halle."

Für das Achtelfinale rechnete er zu 80 Prozent mit Medwedew und sieht dieses Duell als "Bonus, eine Riesen-Belohnung. Er war bis vor kurzem Nummer eins der Welt. Solche Matches - egal, wie sie ausgehen, wenn ich gut spiele, helfen mir extrem weiter." Im Head-to-Head liegt Thiem 3:2 voran, zuletzt unterlag er dem Russen im Finale der ATP-Finals 2020. Wie schon im Antwerpen-Halbfinale gegen Sebastian Korda hat Thiem nun quasi Matchball auf die Rückkehr in die Top 100. Falls es nicht klappt, geht die Jagd am Wochenende in der Paris-Qualifikation weiter.

Mental noch nicht so weit

Körperlich sieht sich Thiem trotz zuletzt zwei Dreisatzpartien in Antwerpen und nun fast drei Stunden gegen Paul für das Achtelfinale gerüstet, das Mentale sei eher ein Knackpunkt. "Der Sieg ist für das Selbstvertrauen richtig gut, aber es zehrt extrem an der mentalen Kraft - die ganze Zeit lange Partien und die ganze Zeit die Anspannung hochhalten", erläuterte Thiem. "Da bin ich noch nicht auf dem Level wie vor drei, vier Jahren, dass ich wochenlang durchspielen kann mit dem gleichen Fokus und der mentalen Stärke. Deswegen hoffe ich wieder auf die Energie vom Publikum."

Diese kam im Match davor auch in Richtung Jurij Rodionov, doch der ging gegen den Kanadier Denis Shapovalov als 4:6,4:6-Verlierer vom Court. Der 23-Jährige zog dennoch ein positives Fazit: "Mit der Entwicklung bin ich sehr zufrieden. Das Wichtigste ist jetzt, dass ich dranbleibe und mich stetig steigere."