Dominic Thiem ist am Donnerstag im Achtelfinale der Erste Bank Open gegen den topgesetzten Daniil Medwedew ausgeschieden. Der Russe gewann in einer sehr gut mit Tennisfans gefüllten Wiener Stadthalle in 98 Minuten 6:3 und 6:3. Thiem muss so weiter auf die Rückkehr in die Top 100 warten, mit einem Sieg hätte er das Ziel erreicht. Weiter geht seine Jagd darauf am Wochenende in der Qualifikation von Paris. Medwedews Viertelfinalgegner stand vorerst noch nicht fest.

Das sechste Duell der beiden war in den ersten sieben Games auf hohem Niveau, dem Publikum wurde großartiger Sport geboten. Thiem hielt seinem Nachfolger als US-Open-Sieger mit einer sehr guten Länge in seinem starken Schlag-Repertoire Paroli, ein Doppelfehler besiegelte aber den Aufschlagverlust zum 3:4. Der 29-Jährige ließ eine Breakchance auf das 4:4 aus, fortan verlor er die Präzision, den Satz und schließlich das Match. Im zweiten Satz war das Break des Jung-Vaters zum 3:1 vorentscheidend. Thiems Bemühen um das Rebreak blieb letztlich erfolglos.

Schon vor dem Schlager des Tages waren bei diesem ATP-500-Event zwei Gesetzte ausgeschieden. Der Russe Andrej Rublew (3) unterlag dem Bulgaren Grigor Dimitrow ebenso 3:6 und 4:6 wie der Brite Cameron Norrie (7) dem US-Amerikaner Marcos Giron. Die beiden Sieger treffen nun am Freitag aufeinander. Der als Nummer fünf gesetzte Pole Hubert Hurkacz kam gegen den Finnen Emil Ruusuvori mit 7:5, 4:6 und 6:3 weiter und könnte gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (2) um ein Halbfinalticket spielen müssen.

Wiedersehen in Arabien

Die nächste Begegnung zwischen Thiem und Medwedew ist bereits so gut wie fix. Der Niederösterreicher wurde am Donnerstag als einer von gesamt zwölf Spielern des Diriyah Tennis Cups vom 8. bis 10. Dezember in Saudi-Arabien präsentiert. Außer Thiem werden da unter anderem auch Günter Bresniks französischer Schützling Gael Monfils, der Deutsche Alexander Zverev und Medwedew aufschlagen. Das Gesamtpreisgeld bei dem Einladungsevent beträgt 3 Millionen Dollar (2,99 Millionen Euro).