In einer historischen Entscheidung wird der Tennis-Daviscup ab 2023 in die ATP Tour eingegliedert. Bisher wurde der seit 122 Jahren bestehende Teambewerb vom Internationalen Verband (ITF) organisiert und kam manchem Spieler in seinem persönlichen Turnierplan ungelegen. Der Deal wurde am Montag von der ATP mit Daviscup-Rechteinhaber Kosmos geschlossen, dem Management von Dominic Thiem.

Erleichtert wurde die Vereinbarung auch durch das Eliminieren des ATP Cups aus dem Kalender, in seinem dreijährigen Bestehen stets als Konkurrenz-Veranstaltung der ATP zum Davis Cup gesehen. An ATP-Cup-Stelle tritt zu Jahreswechsel der United Cup, die Einführung dieser von 18 Nationen bestrittenen und mit 15 Millionen Dollar (15,07 Millionen Euro) dotierten Team-Konkurrenz wurde erst vergangene Woche verlautbart.

Gegründet wurde mit der Eingliederung auch ein Daviscup-Event-Komitee, in dem die ATP zwei von insgesamt sechs Sitzen innehat. Für den Daviscup sind im Jahreskalender die Wochen 5 (Anfang Februar), 37 (Mitte September) und 47 (zweite November-Hälfte) reserviert. Das zuletzt und auch heuer gültige Format wird weiter Bestand haben, auch hier beträgt das Preisgeld für das Finalturnier 15 Millionen Dollar. Mit 137 Nationen hat der Daviscup heuer eine Rekordbeteiligung erreicht. (apa)