Wenige Tage vor dem Großen Preis von Brasilien ist Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton offiziell zum Ehrenbürger Brasiliens ernannt worden. "Ich fühle mich sehr geehrt, die Ehrenbürgerschaft anzunehmen. Dass sie mir überhaupt angeboten wurde, war eine unglaublich bewegende Geste", bedankte sich der Brite auf Instagram. Am Sonntag (19 Uhr/ORF 1 und Sky) will der Mercedes-Pilot im vorletzten Saisonrennen in Sao Paulo eine beeindruckende Serie prolongieren.

Seit seinem Debüt 2007 hat Hamilton in jeder Saison zumindest ein Rennen gewonnen. In diesem Jahr wartet der siebenmalige Champion noch auf den erlösenden Triumph, bei den jüngsten beiden Rennen in Mexiko und den USA war der 37-Jährige knapp dran, landete aber jeweils hinter Weltmeister Max Verstappen im Red Bull auf dem zweiten Platz. "Auf dem Papier sollten wir nicht so stark sein wie in Mexiko", betonte Mercedes-Boss Toto Wolff, trotzdem will der Österreicher das Momentum mitnehmen.

Hamilton hofft indes, die brasilianische Flagge ganz oben auf dem Stockerl zu präsentieren. So wie im vergangenen Jahr, als er nach mehreren Aufholjagden einen seiner beeindruckendsten Siege feierte. "Das war eines der besten Rennen meines Lebens", schrieb Hamilton. Brasilien, die Heimat seines Idols Ayrton Senna, sei "ein wichtiger Teil meiner eigenen Geschichte", ergänzte er und erinnerte sich an 2008. "Hier habe ich meine erste Weltmeisterschaft gewonnen."

Insgesamt dreimal (2016, 2018, 2021) triumphierte Hamilton in Interlagos - und der Brite könnte davon profitieren, dass es für Red Bull nicht mehr um Rekorde und Titel geht. Denn Verstappen hat die Bestmarke von 14 Saisonsiegen bereits erreicht, auch der Konstrukteurstitel ist dem Team nicht mehr zu nehmen. Zwar liegt der Fokus mittlerweile auf dem Auto für nächstes Jahr, aber Verstappen will "auch die nächsten beiden Rennen gewinnen".

Leclerc vs. Perez um Rang zwei

Im WM-Ranking sorgt einzig der Kampf um Platz zwei für noch etwas Spannung. Red-Bull-Pilot Sergio Perez liegt fünf Punkte vor seinem Ferrari-Rivalen Charles Leclerc. Dieser hat allerdings bereits andere Ziele im Kopf. "Ich konzentriere mich hauptsächlich auf nächstes Jahr", sagte der Monegasse. Ganz anders die Einstellung bei Perez: "Für mich persönlich ist es unheimlich wichtig, in der WM die ersten beiden Plätze abzusichern", sagte der Mexikaner. Punkte gibt es für die Piloten auch am Samstag (20.30 Uhr/ORF 2) beim dritten und letzten Sprintrennen über 24 Runden - der Sieger erhält acht Zähler.