Österreichs Hockey-Männer haben bei der Hallen-Europameisterschaft in Deutschland durch einen knappen 2:1-Sieg gegen Deutschland den Titel errungen. Fabian Unterkircher erzielte in Hamburg beide Tore der Österreicher, die im Finale bereits zurücklagen. Den Siegestreffer steuerte Unterkircher erst in der letzten Spielminute nach einer kurzen Ecke bei, danach wurde er auch als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet. Sein Team war als Gruppensieger ins Endspiel eingezogen.

Österreichs Topscorer Michael Körper ging diesmal leer aus, mit 14 Treffern war er aber zweitbester Torschütze der EM. Auffallend war die körperbetonte Spielweise des deutschen Teams gegen Körper. "Am Ende in der Crunch-Time musst du deinen Mann stehen und das haben wir gemacht und dementsprechend haben wir auch verdient gewonnen", freute sich ÖHV-Trainer Robin Rösch. Die Österreicher hatten ihren Finalgegner bereits in der Vorrunde 7:6 bezwungen und dadurch den Einzug ins Finale geschafft. Das bedeutungslose letzte Gruppenspiel gegen die Niederlande hatte die ÖHV-Auswahl verloren.

Rösch hatte nach dem Titelgewinn viel Lob für sein Team übrig. "Ich muss sagen, es ist eine ganz besondere Mannschaft. Die Jungs haben einen tollen Job gemacht, sind für einander eingetreten, haben mir große Leidenschaft gezeigt und daher war der Glaube an die Mannschaft zu jedem Zeitpunkt unerschüttert." Die nächsten Ziele hat der Coach bereits fest im Blick. "Die nächste Aufgabe ist die Weltmeisterschaft in Südafrika (Februar 2023, Anm.) und da wollen wir unseren Titel verteidigen." (apa)