Bei vielem, was sie tat, hat ihr der Erfolg Recht gegeben, in einem aber hatte Kathy Whitworth Unrecht: Sie sei "keine große Ausnahmeerscheinung", sagte sie einmal in einem Interview. "Ich habe es getan, weil ich gewinnen wollte, nicht um einen Rekord aufzustellen oder ein Ziel zu erreichen, das niemand sonst übertreffen kann."

Doch genau das, eine Ausnahmeerscheinung, war sie für den Frauen-Golfsport; und ihre 88 Turniererfolge im Profisport sind bis heute sowohl bei weiblichen als auch bei männlichen Golfern unerreicht. Wie nun bekannt wurde, starb Whitworth am Heiligabend im Alter von 83 Jahren plötzlich im Rahmen einer Feier mit Familie und Freunden. Sie hinterlässt ihre Partnerin Bettye Odle - und ein einzigartiges Vermächtnis für den (Frauen-) Golfsport.

"Die Golfwelt und die Welt generell haben eine der unglaublichsten Frauen verloren. Kathy war ein Champion im wahrsten Sinne des Wortes, sowohl auf dem Golfkurs als auch außerhalb", schreibt LPGA-Commissioner Mollie Marcoux Samaan in einem auf der Homepage der Damen-Tour veröffentlichten Nachruf. "Sie hat mich schon als junges Mädchen inspiriert, und ich weiß, dass sie für so viele andere dasselbe getan hat."

Abgesehen von ihren 88 Profisiegen - Tiger Woods hat 82 auf dem Konto - schrieb Whitworth als erste Frau, die auf der LPGA-Tour die Marke von einer Million US-Dollar Preisgeld überschritt, Geschichte. Insgesamt verdiente sie in ihrer Karriere mehr als 1,7 Millionen US-Dollar.

Whitworth wurde 1939 in Monahan, einer Kleinstadt in West-Texas, geboren und lernte das Golfspielen in New Mexico, nachdem sie sich zuerst im Tennis versucht hatte. Ihren ersten Titel gewann sie 1962 gewonnen, ihren letzten 1985. 1982 wurde sie in die World Golf Hall of Fame aufgenommen, bei ihrer Rede ließ sie jenen Humor und jene Hingabe für den Sport erkennen, der sie neben ihren Siegen zu einer der populärsten Persönlichkeiten des Sports gemacht hatte.

Das ist es auch, das von Kathy Whitworth noch lange nach ihrem Tod erhalten bleibt.

(tamsl)