Nach den Boardern in Bad Gastein sind nun die Freestyle-Stars diese Woche in Österreich im Rahmen eines Weltcups zu Gast: Der Kreischberg lockt die Elite, angeführt von Doppel-Olympiasiegerin Anna Gasser, mit Big-Air-Bewerben in die Steiermark. Für Gasser ist es nach zwei Jahren der erste Auftritt vor heimischem Publikum im Weltcup und die Chance, ihren ersten Big-Air-Heimsieg zu erspringen. "Die Vorfreude ist natürlich riesig. Es ist so was Besonderes, daheim vor heimischem Publikum zu fahren. Ich hoffe natürlich, dass ich eine gute Leistung zeigen kann", meinte Gasser im Vorfeld. Sie freue sich besonders, dass viele Freunde und die Familie zuschauen werden. "Es ist eines meiner Saisonhighlights."

Die 31-jährige Kärntnerin, die im Herbst zum dritten Mal zu Österreichs "Sportlerin des Jahres" gewählt wurde, kommt aus einer Pause. "Ich habe die Übersee-Big-Airs in Kanada und den USA ausgelassen, jetzt kribbelt es schon wieder", sagte sie kürzlich gegenüber dem ORF. Nach dem überraschenden Rücktritt des dreifachen Olympiasiegers und Landsmanns Matthias Mayer hegt Gasser noch nicht solche Gedanken. "Derweil spüre ich das gewisse Feuer noch, dass ich Neues lernen will, vielleicht noch einmal einen Snowboard-Film machen will, uns wird noch lang nicht langweilig beim Snowboarden", versicherte Gasser lächelnd. Da es für sie nie nur um Titel oder Siege gegangen sei, sei sie auch nicht in ein "olympisches Loch" gefallen.

Zumindest gibt es für heimische Snowboard-Fans auch die Hoffnung auf ein viertes Antreten Gassers bei Olympia. "Es ist extrem schwer vorherzusagen, wann Schluss sein wird. Es wäre ein Traum, noch einmal Olympische Spiele zu erleben in Europa. Aber man kann im Sport so schwer vorausplanen. Wer weiß, ob die Motivation noch so da ist." Zunächst zählt aber einmal der Heim-Weltcup am Kreischberg, wo am Freitag die Männer-Qualifikation und Samstag Frauen-Qualifikation und beide Finale (18 Uhr/ORF1) auf dem Programm stehen. "Es ist ein Wahnsinn, was Kreischberg da in den Schnee gezaubert hat. Mit dem Winterstart, der so warm war mit wenig Schnee, ist der Kicker richtig gut geworden", lobte Gasser.