Titelverteidiger Rafael Nadal ist am Mittwoch in der zweiten Runde der Tennis-Australian-Open ausgeschieden. Der Spanier unterlag Mackenzie McDonald 4:6,4:6,5:7. Der US-Amerikaner beherrschte Nadal im Eröffnungssatz, im zweiten Durchgang zog sich der Favorit bei einem langen Schritt eine folgenschwere Verletzung im Hüftbereich zu. Danach schleppte sich der Grand-Slam-Rekordsieger mehr oder weniger nur noch bis zum Matchball. Die Partie war nach 2:32 Stunden beendet.

"Ich wollte nicht aufgeben, ich bin der Titelverteidiger hier. Bis zum Ende alles geben, egal wie groß die Chancen stehen, ist die Philosophie des Sports", sagte Nadal. Leichte Hüftprobleme hätte er schon vorher gehabt: "Ich hatte Behandlungen, aber es war nicht so ein großes Problem. Jetzt fühle ich mich, als könnte ich mich nicht bewegen." Er sei "ermüdet" und "frustriert", dass das Zurückkehren von Blessuren so einen großen Teil seiner Karriere ausmachen würde: "Ich kann einfach nicht sagen, dass ich im Moment mental nicht zerstört bin, denn dann würde ich lügen."

Nadal hatte im Match schon vor seiner Verletzung frustriert gewirkt. Er schimpfte mit der Stuhlschiedsrichterin, auf der Bank schlug er nach einem kassierten Break mit der Hand gegen seinen Schläger. Verletzt humpelte er dann mit schmerzverzerrtem Gesicht zur Bank, wo er sich kurz im oberen Bereich des linken Beins kurz behandeln ließ. Danach verschwand er für eine medizinische Auszeit in die Kabine. Ehefrau Maria Francisca Perello hatte Tränen in den Augen. Das enttäuschende Ende war absehbar.

Magere Ausbeute

McDonald schien mit der Situation überfordert, in seinem bis dahin starken Spiel gab es einen Bruch. Doch er fing sich wieder. Für Nadal ist es das frühestes Out bei diesem Major seit 2016. Bei den Australian Open war er schon öfters von Verletzungen geplagt. Nun verlor Nadal sieben seiner jüngsten neun Einzel. Eine derart magere Ausbeute war ihm letztmals 17-jährig Ende 2003/Anfang 2004 passiert.

Der nun 36-Jährige hatte vor einem halben Jahr in Wimbledon verletzungsbedingt aufgeben müssen. Damals war er zum Halbfinale gegen den Australier Nick Kyrgios wegen eines Risses des Bauchmuskels nicht angetreten. Nadal leidet zudem seit Jahren unter chronischen Fußschmerzen, deswegen hatte er nach eigenen Angaben vor nicht langer Zeit schon über einen Rücktritt nachgedacht. "An den meisten Tagen war ich traurig, ich hatte die Freude am Tennisspielen verloren. Deshalb dachte ich, ich müsste mich zurückziehen", hatte er kürzlich der spanischen Zeitung "Marca" gesagt.

Auch Swiatek, Pegula, Sakkari bzw. Auger-Aliassime und Sinner in dritter Rund

Im Frauen-Turnier der Australian Open besiegte die topgesetzte Iga Swiatek die Kolumbianerin Camila Osorio 6:2,6:3. Mit Jessica Pegula und Maria Sakkari gaben sich auch die Nummern drei und sechs des Turniers keine Blöße. Die US-Amerikanerin gewann gegen die Weißrussin Aliaksandra Sasnowitsch 6:2,7:6(5), die Griechin Sakkari gegen die Russin Diana Shnaider 3:6,7:5,6:3. Die US-Amerikanerin Madison Keys (Nr. 10) schaltete die Chinesin Wang Xinyu mit 6:3,6:2 aus. Die Tschechin Petra Kvitova (15) schied durch ein 5:7,4:6 gegen die Ukrainerin Anhelina Kalinina aus.

Auf den Außenplätzen begann der Spielbetrieb erst nach mehr als sechseinhalb Stunden gegen 17.30. Uhr Ortszeit (7.30 Uhr MEZ). Regen bei nur rund 16 Grad hatten auf den Frei-Courts keine Matches zugelassen. Einige Erstrunden-Partien müssen noch fertiggespielt werden, da das am Vortag wegen Hitze und dann auch wegen Regens nicht möglich gewesen war. In der wetterbedingten Warteschleife waren u.a. die Österreicher Alexander Erler/Lucas Miedler vor ihrem Grand-Slam-Debüt im Doppel, sie treffen auf Rohan Bopanna/Matthew Ebden (IND/AUS-10).

Swiatek war gegen Osorio 4:0 vorangelegen, als die Südamerikanerin plötzlich erheblich mehr Druck auf die Titelfavoritin ausübte. "Es war physisch wirklich intensiv", sagte Swiatek nach dem Aufstieg. "Camila ist nach jedem Ball gelaufen, sie hat mir nicht viele freie Punkte gelassen." Tatsächlich in Bedrängnis war Sakkari, gegen die 18-jährige Russin Shnaider kam die Hellenin nach Satzrückstand erst nach mehr als zweieinhalb Stunden zum Sieg. "Sie sollte ihr College-Dasein aufgeben und Profi werden", riet Sakkari ihrer Gegnerin im Interview.

Pegula spielte mit einer Nummer 3 auf ihrem T-Shirt, um ihre Unterstützung mit Damar Hamlin auszudrücken. Der Football-Profi der Buffalo Bills hatte am 2. Jänner in einer NFL-Partie einen Herzstillstand erlitten, der Verteidiger ist aber auf dem Weg der Besserung und hat das Krankenhaus vor einer Woche wieder verlassen. Pegulas Eltern Terry und Kim sind die Besitzer der Buffalo Bills. "Er (Hamlin, Anm.) hat sich erholt, das ist toll zu sehen", sagte ihre Tochter erfreut.

Flitzer im Regen

Der Italiener Jannik Sinner (15) gab sich mit einem 6:3,6:2,6:2 gegen den Argentinier Tomas Martin Etcheverry keine Blöße. Der Kanadier Felix Auger-Aliassime (6) kam gegen den Slowaken Alex Molcan nach Zweisatzrückstand mit 3:6,3.6,6:3,6:2,6:2. Frances Tiafoe (16) gewann gegen den Chinesen Shang Juncheng 6:4,6:4,6:1.

Die lange Regenpause hatte ein Flitzer zu einem Auftritt genutzt. Der Mann entledigte sich bis auf Unterhose, Socken und Schuhe seiner Kleider und lief auf dem nassen Platz 7 mit ausgebreiteten Armen eine Ehrenrunde. Beim Schiedsrichterstuhl stoppte er und kletterte hinauf. Als ein Ordner angerannt kam, stieg der Flitzer schnell ab und zeigte den Daumen nach oben. Danach kletterte er über die Bande wieder in den Zuschauerbereich. (apa, reuters, dpa, sda)