Patrick Mahomes, Joe Burrow, Josh Allen, Trevor Lawrence oder gar Brock Purdy - in der National Football League (NFL) hat die neue Quarterback-Generation das Sagen. Die Altstars wie Tom Brady oder Aaron Rodgers dürfen hingegen zuschauen. Das zeigen die Play-offs in der US-Profiliga, die am Wochenende in die zweite Runde gehen. Den Start machen am Samstag die Kansas City Chiefs gegen die Jacksonville Jaguars (22.30 Uhr/Puls4), wo Mahomes auf Lawrence trifft.

Wenn in Kansas City die Divisional Play-offs - quasi das Viertelfinale der NFL - gestartet werden, dann ist der 27-jährige Patrick Mahomes der erfolgreichste unter den acht noch im Bewerb befindlichen Spielmachern. Der Chiefs-Quarterback bestreitet seine sechste Saison, ist fünffacher Pro-Bowler, stand bereits zwei Mal in der Super Bowl und hat sie einmal gewonnen. Nur wenige zweifeln, dass Mahomes heuer wieder wie vor vier Jahren zum besten Spieler der Saison gewählt wird.

Ihm gegenüber steht Jacksonvilles junger Anführer Trevor Lawrence, der erst sein zweites Play-off-Spiel bestreitet. Sein erstes hat der 23-Jährige eben erst nach einem 0:27-Rückstand gegen die Los Angeles Chargers noch in einen Sieg gedreht. Dennoch sind der 2021 als Nummer eins gedraftete Quarterback und sein Team aus Florida im Arrowhead Stadium krasser Außenseiter gegen das mit 14:3-Siegen beste Team der AFC. Mahomes blieb dennoch vorsichtig: "Sie sind talentiert. Wir wissen, wie groß die Herausforderung für uns sein wird."

Bei den Philadelphia Eagles hat indes Jalen Hurts das Sagen. Dem 24-Jährigen - ein Zweitrunden-Draftpick von 2020 - ist der aktuelle Höhenflug der Eagles zu verdanken, immerhin hat der Quarterback heuer für 35 Touchdowns gesorgt. "Er ist derjenige, der uns antreibt. Er hat die ganze Saison über großartig gespielt. Ich glaube nicht, dass sich das ändert", sagte Mitspieler Dallas Goedert über Hurts. Dieser peilt gegen die New York Giants in der Nacht auf Sonntag (2.15 Uhr) seinen ersten Triumph im zweiten Play-off-Spiel an.

Erst vor zwei Wochen hatte Philly die Giants mit 22:16 besiegt. Der vierfache Superbowl-Sieger aus New York wird von Daniel Jones angeführt. Der 25-Jährige spielt unter Cheftrainer Brian Daboll seine beste Saison, seit er 2019 in der ersten Runde des Drafts als Nummer sechs ausgewählt wurde. Im Match zwischen den Buffalo Bills und den Cincinnati Bengals am Sonntag (21 Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen von Allen und Burrow. Die beiden 26-Jährigen gelten neben Mahomes als die Gesichter der Liga. Burrow spielt erst seine dritte Saison, im Vorjahr gelang der Einzug in die Super Bowl, wo die Bengals gegen die Los Angeles Rams verloren.

Diesmal will die Nummer eins des 2020er-Drafts einen Schritt weiter gehen. "Wir sind in einer guten Position. Wir haben das größte Vertrauen ineinander, um das Spiel zu gewinnen", sagte Burrow. Dem stellt sich der wurfgewaltige Bills-Quarterback Allen entgegen, der in seinem fünften Jahr nun selbst nach dem ersten Meisterschaftsring greifen will. Es ist übrigens die Neuauflage jener Partie, die Anfang Jänner beim Stand von 7:3 für Cincinnati aufgrund eines Herzstillstands bei Bills-Spieler Damar Hamlin abgebrochen wurde.

Quarterback mit Cinderella-Story

Den Schlusspunkt am Wochenende setzen mit den San Francisco 49ers und den Dallas Cowboys (Montag, 0.30 Uhr) zwei alte Erzrivalen. Doch statt Steve Young gegen Troy Aikman lautet das Quarterback-Duell nun Purdy gegen Dak Prescott. 49ers-Quarterback Purdy ist die klassische US-Cinderella-Story: Als Letzter im Draft 2022 ausgewählt und daher mit dem Spitznamen "Mr. Irrelevant" versehen kam der 23-Jährige nach den Verletzungen der Spielmacher Trey Lance und Jimmy Garoppolo zum Zug und hält seitdem als Starter bei sechs Siegen in sechs Spielen.