Mogyorod/Budapest. Sebastian Vettel hat am Sonntag überraschend den Formel-1-Grand-Prix von Ungarn gewonnen. Der deutsche Ferrari-Star setzte sich in einem chaotischen Rennen in Mogyorod bei Budapest vor den beiden Red-Bull-Piloten Daniil Kwjat und Daniel Ricciardo durch. Weltmeister Lewis Hamilton kam nicht über Platz sechs hinaus, baute seine WM-Führung aber sogar aus.

Hamilton führt nach zehn von 19 Saisonrennen nun 21 Punkte vor seinem Mercedes-Stallrivalen Nico Rosberg, der nach einem Reifenschaden im Finish nur Rang acht belegte. Vettel ist weiter WM-Dritter. Der 28-Jährige liegt nach dem 41. GP-Sieg seiner Karriere, dem ersten in Ungarn und dem zweiten in dieser Saison nach Malaysia, 42 Zähler hinter Hamilton.

Kein Podium für Mercedes

Red Bull bejubelte durch Kwjat und Ricciardo die ersten beiden Podestplätze der laufenden Saison. Mercedes dagegen fuhr erstmals seit Brasilien 2013 oder 28 Rennen am Podium vorbei. Hamilton und Rosberg waren in dieser Saison bisher immer unter den ersten drei gelandet. Die Formel 1 geht nun in eine vierwöchige Sommerpause. Das nächste Rennen steht erst am 23. August in Belgien auf dem Programm.

Vettel hat mit dem 41. Grand-Prix-Sieg seiner Formel-1-Karriere mit Legende Ayrton Senna gleichgezogen. Beide liegen nun auf Rang drei der ewigen Bestenliste. Spitzenreiter ist Rekordweltmeister Michael Schumacher mit 91 GP-Siegen. Als erfolgreichster aktiver Pilot hat Vettel nun drei Siege auf Weltmeister Lewis Hamilton (38) gut.