Der Biss ist zurück bei Novak Djokovi . - © Glyn Kirk/afp
Der Biss ist zurück bei Novak Djokovi . - © Glyn Kirk/afp

Wimbledon. (apa/art) Der dreifache Wimbledon-Sieger Novak Djoković hat am Dienstag das Viertelfinal-Tableau des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon komplettiert. Der Serbe besiegte in einem am Vortag vertagten Achtelfinale als Nummer zwei den ungesetzten Franzosen Adrian Mannarino 6:2, 7:6, 6:4. Im Viertelfinale am Mittwoch trifft Djoković auf den Tschechen Tomáš Berdych, der sich tags zuvor in fünf Sätzen gegen Dominic Thiem durchgesetzt hatte.

Djoković ist im Turnierverlauf wie beim Vorbereitungsturnier in Eastbourne noch ohne Satzverlust. Er steht in seinem neunten Wimbledon-Viertelfinale und wahrte auch seine theoretische Chance auf die Rückkehr an die Weltranglistenspitze. In die Top Drei klettert der aktuelle Vierte auf jeden Fall zurück. "Ich bin sehr motiviert, hier sehr weit zu kommen", sagte der 31-Jährige. Djoković hatte den ersten Satz beherrscht, musste im zweiten Durchgang aber einen Break-Vorsprung hergeben. Der in dieser Phase überzeugende Mannarino hatte seine Chancen auf einen Satzgewinn, geriet aber doch mit 0:2 in Sätzen in Rückstand und war gegen einen stabilen "Djoker" dann ohne echte Chance.

Djoković musste sich zwar während des Spiels an der rechten Schulter behandeln lassen, nichtsdestrotz scheint sich die ehemalige Nummer eins wieder gefangen zu haben, nachdem er bis zu den French Open ein Jahr lang meist unter seinem gewohnten Niveau gespielt hatte. Der erste Rückfall aus den Top Drei der Weltrangliste seit vielen Jahren war die eine Folge, das für ihn unübliche Bestreiten eines Rasen-Vorbereitungsturnier die andere. Das machte sich aber bezahlt.

Gegen Berdych hat er eine 25:2-Bilanz, dennoch ist er gewarnt: "Er spielt sehr gerne auf Rasen und weiß genau, was man in großen Spielen machen muss", sagte der Serbe über Berdych, der 2010 ins Wimbledon-Finale vorgestoßen war und auf dem Weg dorthin Roger Federer und Djoković besiegt hatte, ehe er im Endspiel gegen Rafael Nadal verlor. Während Federer nach wie vor im Turnier ist und nun auf Milos Raonic trifft - die weiteren Duelle lauten Andy Murray gegen Sam Querrey sowie Gilles Muller gegen Marin Čilić -, musste French-Open-Sieger Nadal seinen Traum von seinem dritten Wimbledon-Titel aufgeben. Der Weltranglistenzweite unterlag dem Luxemburger Muller am Montagabend nach fast fünf Stunden mit 13:15 im fünften Satz.

Bei den Damen erreichten Venus Williams mit einem 6:3, 7:5-Sieg über Jelena Ostapenko und Garbiñe Muguruza mit einem 6:3, 6:4-Erfolg über Swetlana Kusnetsowa als Erste das Halbfinale.