London. Und es war wieder "Showtime" in der O2-Arena in London. Jack Sock, dessen Spitzname in den letzten Wochen Programm zu sein scheint, entzauberte am Donnerstagabend bei den ATP Finals auch den als Nummer 3 gesetzten Deutschen Alexander Zverev. Sock steht nach einem 6:4,1:6,6:4-Erfolg als erster US-Amerikaner seit Andy Roddick 2007 im Halbfinale des Masters.

"Das war ein Match wie auf einer Hochschaubahn. Es ist eine Art Motto seit zwei Wochen von mir, 'einfach dranbleiben und weiterkämpfen' und jetzt kann ich euch allen hier danken", meinte Sock zum fast ausverkauften Stadion nach dem letzten Match der Gruppe "Boris Becker".

Sock hatte Zverev in einem hochklassigem ersten Satz mit variantenreichem Spiel den Nerv gezogen. Im zweiten ließ der einzige Nicht-Europäer im Feld der besten acht der Welt dann deutlich nach und gab auch gleich zu Beginn des dritten Durchgang seinen Aufschlag ab. Zudem brach es kurz aus ihm heraus und er erhielt wegen eines ins Publikum geschossenen Balls sogar einen Strafpunkt.

"Vielleicht sollte ich es ein bisschen besser unterdrücken, auch damit mein Dad in der Box nicht böse auf mich wird", meinte Sock in Richtung seines Vaters. "Manchmal muss man es halt rauslassen, aber es hat ein bisschen geholfen." Sock schaffte das sofortige Rebreak und später das entscheidende zum 6:4.

Sock hatte sich als letzter Spieler mit einem überraschenden Titel beim Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy für London qualifiziert. Er trifft nun im Halbfinale am Samstag (nicht vor 21.00 Uhr MEZ/live Sky) auf den als Nummer sechs gesetzten Grigor Dimitrow (BUL), den Sieger der Gruppe von Dominic Thiem. "Grigor hat zuletzt ganz tolles Tennis gespielt. Ich muss wieder mein bestes Tennis zeigen, um zu gewinnen. Wir haben schon oft gegeneinander gespielt, es sollte ein schönes Match werden." Und Sock geht mit einer 3:1-Bilanz gegen den Bulgaren in das Semifinale.

Die Halbfinalpaarungen werden am Freitagnachmittag komplettiert: Topfavorit Roger Federer ist ja bereits qualifiziert und erwartet den Gewinner aus dem entscheidenden Match der Gruppe "Pete Sampras" zwischen dem als Nummer vier gesetzten Dominic Thiem und David Goffin (BEL-7) im Semifinale.