• vom 07.11.2018, 14:13 Uhr

Mehr Sport


Basketball

Basketball-Talent gibt erfolgreiches Debüt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Für Luka Brajkovic begann die College-Karriere mit einem Sieg.

Luka Brajkovic hat allen Grund zu lächeln. - © Ernst Weiss

Luka Brajkovic hat allen Grund zu lächeln. © Ernst Weiss

Davidson/North Carolina. (art/apa) Jakob Pöltl hat es vorgemacht, doch Luka Brajkovic will seinen eigenen Weg gehen: Ab dieser Saison spielt der 19-jährige Vorarlberger aus Feldkirch für die Davidson Wildcats in der US-Basketball-Collegeliga NCAA. Die Profiliga NBA, in der Pöltl nach seiner erfolgreichen Collegezeit mittlerweile als erster Österreicher spielt, ist zwar noch weit weg, das Debüt gestaltete sich für seinen Landsmann aber immerhin erfolgreich: Zum Beginn der Saison besiegte seine Mannschaft Cleveland State mit 83:63. Brajkovic, der bis vor kurzem noch in der zweiten österreichischen Liga in Dornbirn engagiert war, aber schon in den Testspielen in seiner neuen Heimat regelmäßig zum Zug gekommen war, verzeichnete zehn Punkte, sechs Rebounds, zwei Assists und einen blockierten Wurf, hatte aber Foulprobleme. Er kam 18:27 Minuten zum Einsatz.

Der 19-jährige Freshman gehörte erwartungsgemäß der Startformation der Wildcats an. Er sorgte auch für die ersten Punkte seines Teams, das rasch zeigte, wer Herr im Haus ist. Mitte der zweiten Spielhälfte mit vier Fouls belastet, beging Brajkovic 1:19 Minuten vor dem Ende das fünfte Vergehen und musste damit endgültig vom Parkett. NBA-Anwärter Kellan Grady war erfolgreichster Scorer von Davidson. Der Guard erzielte 24 Punkte.


Es sei "sehr cool" gewesen, vor den eigenen Fans zu spielen, resümierte Brajkovic. "Ich kann es noch viel besser machen", meinte er über seine eigene Leistung, mit der er insgesamt jedoch nicht unzufrieden war. Die anfängliche Nervosität sei rasch verflogen. "Die Foulprobleme werden wir in den Griff bekommen müssen", lautet die Devise des Power Forwards bereits für das Freitag-Spiel gegen Dartmouth, neuerlich vor Heimpublikum.

Für Maximilian Schuecker, einen weiteren Freshman - so werden Spieler im ersten College-Jahr genannt -, setzte es mit den Montana State Bobcats ein 71:101 gegen Utah State. Der Power Forward aus Wien musste sich beim Erstauftritt in der College-Meisterschaft mit drei Spielminuten begnügen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-07 14:25:12


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zweite Garde vor letztem Schritt
  2. Der stille Kampf
  3. Am Ende jubeln wieder nicht die Deutschen
  4. England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
  5. Der geschliffene Diamant
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance

Werbung




Werbung