Die Österreicherin Vanessa Herzog gewann in Tomaszow Mazoviecki in Polen den Eisschnelllauf über 500-Meter und feierte damit ihren zweiten Saisonerfolg. In Abwesenheit der erkrankten Olympiasiegerin Nao Kodaira setzte sich Herzog in 37,97 Sekunden vor den Russinnen Olga Fatkulina und Daria Katschanowa durch und markierte dabei Bahnrekord. Nur eine Stunde später wurde sie Sechste über 1.000 Meter.

Herzog übernahm damit die Führung im Gesamtweltcup über 500 Meter. Diese gilt es am Samstag zu verteidigen, denn morgen wird nochmals über die Sprintdistanz gelaufen. Herzog führt nach fünf von elf Bewerben mit 36 Punkten vor Kodaira und 58 vor Fatkulina.

Über 1.000 Meter landete Herzog in 1:17,09 Minuten Rang auf Rang sechs und büßte ihre Gesamtführung ein. Sie liegt aber nur elf Punkte hinter der neuen Führenden Brittany Bowe, die das Rennen in neuem Bahnrekord von 1:15,40 gewann.

Bei den Herren war Floris Root im Einsatz. Der Mostviertler mit niederländischen Wurzeln belegte die Plätze 28 sowie 29 über 1.000 und 500 Meter in der Division B der Herren. Er tritt am Samstag über 500 und 1.500 Meter an.

Ergebnisse des Eisschnelllauf-Weltcups in Tomaszow Mazowiecki (Polen)

Damen, 500 m: 1. Vanessa Herzog (AUT) 37,97 Sek. - 2. Olga Fatkulina (RUS) 38,07 - 3. Daria Katschanowa (RUS) 38,29.

Damen, 1.000 Meter: 1. Brittany Bowe (USA) 1:15.40 Min. - 2. Miho Takagi (JPN) 1:16,42 - 3. Daria Katschanowa (RUS) 1:16,57 Min. Weiter: 6. Vanessa Herzog (AUT) 1:17,08