Wien. Das Spitzenduo der Erste Bank Eishockey Liga hat am Freitag in der 39. Runde Siege gefeiert. Die Vienna Capitals setzten sich nach 0:2-Rückstand gegen den VSV 5:2 durch und die Graz 99ers bezwangen den CHL-Halbfinalisten Red Bull Salzburg mit 5:4. Damit stehen die Steirer als zweiter Club fix in der Pick Round des Play off. Der KAC muss sich nach einem 1:3 gegen Fehervar hingegen noch gedulden.

Die Capitals verzeichneten einen Fehlstart, vergaben zahlreiche Chancen und ermöglichten Villach mit Abwehrschwächen zwei Treffer durch Brunner (8.) und Schlacher (10.). Doch es wurde nichts mit dem ersten VSV-Sieg in Kagran seit 9. Oktober 2016. Ein Doppelschlag kurz nach der Halbzeit leitete den Umschwung ein: Ex-NHL-Spieler Nödl scorte unmittelbar nach einer 5:3-Überzahl (31./PP) und 87 Sekunden später glich Schneider aus. Das 3:2 durch Vause (45.) bedeutete die Vorentscheidung zum fünften Heimsieg der Caps gegen den VSV in Serie, der dank des zweiten Nödl-Treffers (48./PP) und einem Tor von Mullen (50.) noch deutlich ausfiel.

Die Wiener führen weiter drei Punkte vor den Grazern, die das beste Auswärtsteam der Liga mit drei Treffern im zweiten Drittel ins Wanken brachten. Die "Bullen" hatten zwei Tage nach dem Out in der Champions Hockey League den frühen Rückstand - King traf nach 84 Sekunden - durch Raffl noch ausgeglichen (12.), gerieten aber gegen die ersatzgeschwächten Steirer im zweiten Abschnitt innerhalb von sechs Minuten ins Hintertreffen. Yellow Horn (34./PP), Jakobsson und Loney sorgten für die vermeintlich frühe Vorentscheidung.

Dem Team von Coach Greg Poss war der Kräfteverschleiß anzumerken, doch im Schlussabschnitt bäumten sich die Salzburg-Spieler nochmals auf. Harris und Raffl mit seinem zweiten Treffer brachten den Meister bis auf 3:4 heran (55.). Doch auch Loney gelang ein Doppelpack (57.), die 99ers führten vier Minuten vor dem Ende 5:3. Der neuerliche Anschlusstreffer durch Huber kam 88 Sekunden vor dem Ende, doch die letzte Chance der "Bullen" im Finish blieb ungenutzt. Die Salzburger sind nur noch Fünfte, nur fünf Punkte vor dem siebenten Platz, haben aber ein leichtes Restprogramm in den letzten fünf Runden.

Der KAC vergab die erste Chance auf die vorzeitige Play-off-Qualifikation der Top 6 gegen "Angstgegner" Fehervar. Die Ungarn gewannen in Klagenfurt auch das vierte Saison-Duell und beendeten die Serie von zuletzt vier Siegen des KAC. Fehervar scorte im Mitteldrittel aus zwei Kontern, die Kärntner hatten zuvor Latte (Hundertpfund/26.) und Stange (Comrie/31.) getroffen. Comrie gelang zwar der Anschlusstreffer (44.), doch im Finish agierte der Rekordmeister im Angriff zu umständlich, Fehervars Defensive stand sicher und Meland gelang mit dem zweiten Treffer sogar noch das 3:1 (59.).

Die Black Wings Linz kamen vor den Augen ihres neuen Trainers Tom Roew nach vier Niederlagen zu einem 4:2-Erfolg gegen die zuletzt auswärts starken Innsbrucker Haie. Weil Fehervar gewann blieben die Linzer aber Siebente, zwei Punkte hinter dem fixen Play-off-Platz. Dank Lammers (9./PP) und Lavoie (14.) schienen die Tiroler an ihre zwei jüngsten Siege in der Fremde anzuschließen. Doch DaSilva gelang noch vor dem ersten Wechsel (19.) der Anschlusstreffer und in der Folge hatten die Gastgeber (38:25 Schüsse) ein deutliches Übergewicht. Zwei Treffer von Davies (24., 54.) und ein Tor von Kristler (42.) bedeuteten die Wende und den ersten Heimsieg seit Anfang Dezember und fünf Niederlagen.