Dorthin hat es auch Janko Bozovic im Sommer verschlagen. Nach drei Jahren bei West Wien ging er mit seiner Mutter, die vorrangig als Trainerin arbeitet, nach Norwegen.

"Das Tempo ist sehr hoch, die Liga ist besser als die HLA", erzählt Janko Bozovic. Noch hat der 21-Jährige bei Nit-Hak nicht so richtig Fuß gefasst. Er gehört nicht zum Stamm, hat in fünf Partien nur vier Tore geworfen, und liegt zudem mit seinem Team am Tabellenende.

"Er ist handballerisch noch sehr jung", erklärt Wilhelm Doskocil, Trainer von West Wien. Denn Bozovic hat erst mit 16 Jahren mit dem Handball angefangen, bis dahin war der schlaksige Linkshänder zumeist auf dem Tennisplatz zu finden. "Es wird sich weisen, wie er sich entwickelt", sagt Doskocil.

Das Ziel Bozovics ist eine Profi-Karriere, deshalb wollte er auch weg aus Österreich. Für das Nationalteam ist Bozovic ein Perspektivspieler Richtung Heim-EM 2010, vor allem aufgrund seiner Position. Denn mit rechten Aufbauspielern ist Österreich nicht gerade gesegnet. "Die EM ist ein großes Ereignis, das ist ein großes Ziel", sagt Bozovic.