• vom 05.12.2002, 00:00 Uhr

Mehr Sport

Update: 07.04.2005, 12:32 Uhr

Rudi Stohls beste Anekdoten aus über 30 Jahren Rallye-Sport

Ein Phänomen in Buchform




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tamara Slavik

  • Rudi Stohl ist ein Original. Ein Urgestein der Rallye-Szene. Und jener österreichische Motorsportler, der weltweit wohl die meisten Sympathien genießt. Im Buch "Rallye, mein Abenteuer. PS-Spaß auf fünf Kontinenten" sind jene Anekdoten und Geschichten nachzulesen, die "dem Rudi aus Essling" zu Legendenstatus verholfen haben.

Egal, ob in Österreich, im zypriotischen Weindorf oder im afrikanischen Busch - jemand, der sich mit Rudi Stohl in der Öffentlichkeit zeigt, muss damit rechnen, dass jeder Zeit jemand grüßend, Schulter klopfend oder gröhlend hinzutreten kann. Rudi kennt man eben.


Sogar im "Häfen" formierte sich eine treue Fangemeinde. Wie es dazu kam, ist neben vielen anderen sportlichen und privaten Anekdoten - etwa, wie es dazu kam, dass die Tochter abgestaubt werden musste oder über die Begegnung mit Indira Gandhi - in "Rallye, mein Abenteuer" aus der Feder des langjährigen (Motor-)Sportreporters Christoph Wikus, Beifahrer bei der Safari 2002, nachzulesen.

Das Phänomen Rudi Stohl, das in dem Buch auch aus der Sicht von Ehefrau und "Mädchen für alles" Elfi - die Liebe ihres Mannes muss sie allerdings mit der berüchtigten Lada teilen -, Sohn Manfred, seines Zeichens selbst Gruppe-N-Weltmeister 2000, sowie anderer Wegbegleiter und Sportler-Kollegen beläuchtet wird, scheint schnell erklärt: Ein einfacher Mechanikern aus Essling, der durch seine große Leidenschaft zum Abenteurer geworden ist, darüber aber immer "der Rudi von nebenan" geblieben ist. Und der zu der aussterbenden Spezies Motorsportler gehört, die sich selbst unters Auto legen. Und das nicht einmal nur unters Eigene.

So kommen in dem Buch auch Rallye-Kollegen, u. a. die Doppelweltmeister Walter Röhrl und Mikki Biasion sowie Österreichs Rekord-Staatsmeister Franz Wittmann, zu Wort, die alle schon seine sprichwörtliche Hilfsbereitschaft in Anspruch nehmen mussten. Der Tenor ist bei so gut wie allen, die ihn kennen, der selbe: Rudi mag man eben.

Rudi und der Nikolo

Fans von Rudi Stohl und solche, die es noch werden wollen, haben morgen im Rahmen einer Nikolaus-Aktion die Möglichkeit, ihn persönlich zu treffen.

Der 55-Jährige signiert bei den OMV-Tankstellen Fritz Marvan (Triester Straße 38, 1100 Wien/13 bis 14.30 Uhr) und Manfred Bigl (Groß Enzersdorfer Straße 24 bis 26, 1220 Wien/16 bis 17.30 Uhr) in vorweihnachtlicher Atmosphäre bei gratis Punsch und Weihnachtskeksen seine Bücher.

Rudi Stohl mit Christoph Wikus: "Rallye, mein Abenteuer"; Verlag Wolfgang Drabesch, Wien 2002; 224 Seiten inklusive einer umfangreichen Rallye-Statistik. Preis: 24,90 Euro.

Weitere sportliche Buch-Tipps:

Karl Schranz mit Gerhard Zimmer und Stefan König: "Mein Olympiasieg"; Verlag Herbig München 2002; 350 Seiten mit zahlreichen Abbildungen und Dokumenten.

Thomas Sykora mit Heidi Sykora und Robert Salzer: "Vom Glück des Scheiterns"; Niederösterreichisches Pressehaus; St. Pölten 2002.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2002-12-05 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 12:32:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine Sternstunde für Österreichs Fußball"
  2. Der stille Kampf
  3. Am Ende jubeln wieder nicht die Deutschen
  4. Der Schnick-Schnack-Schnuck-Protest
  5. Zverev düpierte im Endspiel der ATP Finals Favorit Djokovic
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance

Werbung




Werbung