• vom 05.10.2001, 00:00 Uhr

Mehr Sport

Update: 07.04.2005, 12:52 Uhr

Fußball: Zeljko Vukovic war bei Kärnten "Ziehvater" von Pogatetz

Wenn der Vater mit dem Sohne




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Strecha

  • Kontrastprogramm bei der offiziellen Pressekonferenz des ÖFB-Teams gestern im Holiday Inn, bei dem der Kader vorgestellt wurde - ein Kader, der nach der Absage des Spiels gegen Israel nur noch Makulatur ist: Neben dem fast 40-jährigen Zeljko Vukovic nahm der 18-jährige Emmanuel Pogatetz Platz. Beide spielten noch vor kurzer Zeit nebeneinander beim FC Kärnten. Vukovic war der Ziehvater des Talents.

Und der "Alte" streut dem Jungen gleich Rosen. "Er ist ehrgeizig, hat sich gut entwickelt, ist reifer als seine 18 Jahre aussagen." Er kenne seine Stärken und Schwächen, höre außerdem artig zu. In Kärnten vor allem Vukovic.


Jung und geduldig

Jetzt beißt sich Pogatetz bei Bayer Leverkusen durch, trainiert unter der Woche als einer der 22 Profis mit dem Kader, am Wochenende jedoch muss er bei den Amateuren Spielpraxis sammeln. "Ich bin jung, meine Chance kommt noch. Wenn nicht diese Saison, dann nächste", übt er sich in Geduld. Leverkusen habe momentan einen Lauf, keiner fiel bisher verletzt oder durch eine Sperre aus. Dennoch verfüge er über Praxis, fürchte sich auch nicht vor dem Hexenkessel in Tel Aviv, sagte er vor der Absage. "Ich bin gefestigt", schätzt sich Pogatetz ein, "habe meine Eindrücke gesammelt und werde sicher nicht abheben."

Überraschend kam auch sein "Lehrmeister" Zeljko Vukovic, seit 1995 österreichischer Staatsbürger, zum Nationalteam. Als der Anruf des Teamchefs kam, überlegte er nur eine Sekunde lang, ob er körperlich der Aufgabe gewachsen sei. "Ich spiele oft zwei Matches pro Woche, bin top-fit." Vor der Situation in Israel hätte er keine Angst gehabt. "Ich habe gemeinsam mit Damir Muzek als Kroate 1996 mit dem GAK in Novisad gespielt. Das war damals auch heikel."

Tipp von Ivo Vastic

Denn entscheidenden Tipp hat Ivica Vastic seinem Teamchef gegeben. Baric: "Ich freue mich wenn ich habe Spieler, die ein bisserl denken." Vastic wäre bei dieser Konstellation fein raus gewesen, müsste nicht den Libero mimen, könnte dafür offensiv agieren.

Tatsache ist, dass die Freundschaft Vastic-Vukovic schon seit Ivos Ankunft bei der Vienna Bestand hat. Vukovic schnürte damals in Steyr unter Felix Latzke die Schuhe, ein gewisser Otto Baric hatte kurz zuvor den Verein verlassen. Baric entschuldigte sich gestern nachträglich bei Vukovic: "Ich habe ihm Unrecht getan, weil ich immer geglaubt habe, dass er Kroate ist." Da das Team vor der Zeit mit Michael Baur als Libero in der Abwehr so seine Probleme hatte, wer weiß, auf wie viele Einsätze es der Kärnten-Abwehrchef schon gebracht hätte?

Darf er oder darf er nicht?

Ob Vukovic das Trikot überstreifen dürfte, wenn das Spiel gegen Israel endlich doch stattfindet, entscheidet wieder einmal die FIFA. Baric über Präsident Blatter: "Wenn ich wäre dieser, dann wäre ich nicht nur Paragraph." Will übersetzt heißen, dass der eine Praktiker sei, der andere hinter seinem Schreibtisch sitze. Vukovic wurde 1991 für ein freundschaftliches Länderspiel Kroatiens gegen Slowenien einberufen, kam jedoch nicht zum Einsatz. Ebenso wenig wie 1994 beim Spiel gegen Spanien. "Damals war Miroslav Blazevic Trainer und Ilic sein Assistent. Sie haben mich einberufen und dann Nikola Jerkan, der später bei Rapid war, spielen lassen."

Dafür war eine Teamkarriere in Rot-weiß-rot vorgesehen, wenn auch nur von kurzer Dauer. Er hätte schon seine Pläne gehabt, wie er der Abwehr Stabilität verleihen kann. "Ich kann als Libero schon laut sein. Die Mitspieler müssen auf meine Anweisungen hören." Vukovic war optimistisch: "Natürlich haben wir eine Chance. Israel ist vielleicht nicht so stark wie früher." Sagt einer, der die Schuhe schon vor zwei Jahren an den Nagel hängen wollte. Die Verschiebung des Spiels lässt jetzt allerdings wieder offen, ob er wirklich zu seinem ersten Teameinsatz kommt.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2001-10-05 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 12:52:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖFB-Auswahl feierte Last-Minute-Sieg
  2. Hirscher eröffnete Slalom-Saison mit Sieg
  3. Zverev düpierte im Endspiel der ATP Finals Favorit Djokovic
  4. England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
  5. Horrorunfall überschattet Saisonfinale in Macao
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance

Werbung




Werbung