• vom 18.06.2003, 00:00 Uhr

Mehr Sport

Update: 07.04.2005, 12:24 Uhr

Fußball: Projekt "Challenge 2008" vom ÖFB offiziell präsentiert

Es säe eifrig, wer ernten möchte




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Am Dienstag erfolgte in der NÖ-Sportschule Lindabrunn der offizielle "Anpfiff" zum Nachwuchsprojekt "Chal-
  • lenge 2008" mit einem Schautraining der potenziellen Teamfußballer von morgen.

Sport-Staatssekretär Karl Schweitzer sowie die beiden Bundesliga-Vorständen Thomas Kornhoff und Peter Westenthaler gaben sich freilich die Ehre. Das erste Ziel, das sich ÖFB-Präsident Friedrich Stickler bei seinem Amtsantritt im April 2002 gesetzt hatte, wurde mit dem Zuschlag für die EM-Endrunde 2008 erreicht. Mit der Umsetzung des Projekts "Challenge 2008" wird nun die folgende Stickler-Mission mit Volldampf in Angriff genommen. "Wir dürfen in fünf Jahren nicht unrühmlich in der Vorrunde ausscheiden, denn das würde unserem Fußball nur schaden, sondern wir müssen vielmehr alles unternehmen, um so gut wie möglich abzuschneiden", appelliert der Präsident, der von einer "Talenteförderung, wie sie Österreich noch nie gehabt hat", spricht. Jeder einzelne Teamspieler müsse bereit sein, noch mehr an sich zu arbeiten, diese große Chance nützen zu wollen und versuchen 2008 unter die letzten EM-Acht zu kommen.


Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) schuf mit "Challenge 2008" dazu die optimalen Voraussetzungen auf und abseits des Rasens. Die größten Talente des Landes werden in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt fünf Millionen Euro, die auch durch Sponsoren (Raiffeisen, Lotterien, Telekom und McDonald's) aufgebracht werden, gefördert. 1,8 Mio. davon steuert die Bundesregierung bei.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2003-06-18 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 12:24:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖFB-Auswahl feierte einen Last-Minute-Sieg
  2. Hirscher eröffnete Slalom-Saison mit Sieg
  3. Zverev düpierte im Endspiel der ATP Finals Favorit Djokovic
  4. England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
  5. Sensationelle Herzog feierte dritten Weltcup-Sieg
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance

Werbung




Werbung