• vom 09.10.2002, 00:00 Uhr

Mehr Sport

Update: 07.04.2005, 12:35 Uhr

Basketball: Schweres Cup-Los für Kapfenberg

Bären, Panther und Piraten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Es gibt leichtere Auslosungen für ein Achtelfinale im Cup. Doch möchte sich Kapfenberg den Titel holen, müssen auch die Wörthersee Piraten geschlagen werden. An Selbstvertrauen dürfte es den in der Meisterschaft bisher ungeschlagenen Bären nicht fehlen.

Nationalspieler Armin Woschank bringt es auf den Punkt: "Mir passt´s. Wenn man den Cup gewinnen will, muß man ohnehin jeden schlagen; wir sind gut in Form, schwer wird´s trotzdem !" Das Selbstvertrauen holte man sich aus den ersten zwei Meisterschaftsrunden und der damit verbundenen Tabellenspitze. Dicht auf den Fersen befindet sich das ebenfalls noch ungeschlagene Burgenland-Duo Oberwart und Mattersburg. Bevor jedoch die Reise am 16. Oktober an den Wörthersee geht, muss man noch am Samstag in Fürstenfeld die Panther in den Käfig sperren. Die Oststeirer haben nach dem verpassten Meistertitel im Vorjahr die Mannschaft total umgekrempelt und stellt somit für Kapfenberg einen unangenehmen Gegner dar. Fünf Legionäre, zwei eingebürgerte Spieler und ein aktueller Teamspieler, so die eindrucksvolle Aufstellung des Vizemeisters. Für die jungen Bären aus Kapfenberg ein nicht leicht zu schlagender Gegner. Bleibt die Frage offen, ob die Bären schlag- oder die Panther sprungkräftiger die Zone um den Korb in ihre Gewalt bringen.


ÖBL im erlauchten Kreis

Die Österreichische Basketball Bundesliga (ÖBL) ist seit wenigen Tagen das 13. Mitglied der ULEB (Vereinigung europäischer Basketball-Ligen). Dem Aufnahmeantrag wurde bei einer Sitzung in Madrid zugestimmt. Die ÖBL findet sich somit im Kreis der Ligen aus Spanien, Italien, Griechenland und Frankreich sowie aus Portugal, Belgien, England, Deutschland, den Niederlanden, aus Polen, der Schweiz und der Adriatic League (in der 2002/03 Teams aus Slowenien, Kroatien, Jugoslawien, Bosnien-Herzegowina und Israel spielen). Die ULEB wurde 1991 gegründet. Sie veranstaltet inzwischen die Euroleague mit den besten Teams des Kontinents (18 Teilnehmer) und in dieser Saison erstmals auch den ULEB Cup (24 Teilnehmer). Der neue Bewerb bildet gewissermaßen den "Unterbau" zur Euroleague. "Die ÖBL wird sich nach der nun erfolgten Aufnahme so rasch wie möglich um Startplätze heimischer Teams im ULEB Cup für das Spieljahr 2003/04 bemühen", betont der geschäftsführende Vizepräsident Ing. Erich Tecka. Die ULEB-Mitgliedschaft der Bundesliga werde den an der Teilnahme an internationalen Bewerben interessierten österreichischen Klubs neue Perspektiven eröffnen.

Spieltermine:

Samstag, 12.10.: Traiskirchen-UBCM 49ers (18 Uhr); Fürstenfeld-Kapfenberg (19); Klosterneuburg-Oberwaltersdorf (17); Piraten- Oberwart (19). Sonntag, 13.10.: St. Pölten-Gmunden (17).



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2002-10-09 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 12:35:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine Sternstunde für Österreichs Fußball"
  2. "A guade Partie"
  3. Der stille Kampf
  4. Was von der Premiere übrig bleibt
  5. Am Ende jubeln wieder nicht die Deutschen
Meistkommentiert
  1. Beginn mit einem Remis
  2. Federer ließ Thiem keine Chance

Werbung




Werbung