• vom 30.07.1999, 00:00 Uhr

Mehr Sport

Update: 07.04.2005, 13:18 Uhr

Schwimmen: Schmollinger bei EM im Semifinale

Ein kräftiges Lebenszeichen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Patrick Schmollinger schaffte bei den Europameisterschaften in Istanbul gestern über 50 m Brust als Achter souverän den Einzug ins Semifinale, Barbara Auer hingegen schied im Vorlauf über 100 m
  • Rücken erwartungsgemäß aus.

Österreichs Schwimm-Sport hat gestern vormittag bei den 24. Schwimm-Europameisterschaften in Istanbul das bisher stärkste Lebenzeichen von sich gegeben.


Patrick Schmollinger kam in den Vorläufen über 50 m Brust in 28,86 Sekunden auf Platz acht und schaffte damit souverän den Einzug ins Semifinale am Nachmittag. Zielsetzung Schmollingers für diesen

Heat war eine Zeit unter 28,60, was in den Vorläufen zu Platz 3 gereicht hätte.

Bei den Damen entfielen die Vorläufe über 50 m Brust aus Teilnehmer-Mangel, da nur 16 Starterinnen genannt hatten. Die Oberösterreicherin Vera Lischka kam daher erst am Nachmittag im Semifinale zum

Einsatz. Erwartungsgemäß ausgeschieden ist "Team-Baby" Barbara Auer. In den Vorläufen über 100 m Rücken wurde sie in 1:07,20 Min. 30., für den Semifinal-Einzug hätte Auer bei ihrem ersten EM-Start um

2,33 Sekunden schneller sein müssen.

Popow "nur" Zweiter

Alexander Popow vergab durch seine Niederlage über 100 m Kraul die Chance, mit fünf EM-Titeln in Folge Einzug in die Rekordbücher zu halten.

Im Finale schien Popow bis zur Hälfte der Strecke auf Siegeskurs, doch eine mißglückte Wende des Russen verhalf Pieter van den Hoogenband (Hol) zur Führung, die er nicht mehr abgab. Am Sonntag kommt

es über 50 m Kraul zu einem weiteren Duell der beiden.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 1999-07-30 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 13:18:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine Sternstunde für Österreichs Fußball"
  2. Am Ende jubeln wieder nicht die Deutschen
  3. Der Schnick-Schnack-Schnuck-Protest
  4. Der stille Kampf
  5. Zverev düpierte im Endspiel der ATP Finals Favorit Djokovic
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance

Werbung




Werbung