• vom 29.07.2011, 17:06 Uhr

Mehr Sport

Update: 29.07.2011, 17:32 Uhr

Sauber

Keine Spur von Existenzkrise




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Zwei Jahre nach dem drohenden Aus blickt das Sauber-Team optimistisch in die Zukunft
  • Etablierung als Nummer sechs der Formel 1 ist das Ziel.
  • Österreicherin Kaltenborn mit wichtiger Rolle.

Das Sauber-Team um Kamui Kobayashi ist mit der ersten Saisonhälfte zufrieden. - © REUTERS

Das Sauber-Team um Kamui Kobayashi ist mit der ersten Saisonhälfte zufrieden. © REUTERS

Budapest. (man) Wie sich die Zeiten ändern. Vor zwei Jahren stand Peter Saubers Formel-1-Team vor dem Nichts. BMW, der Mehrheitseigentümer, hatte den Rückzug aus der Formel 1 angekündigt, vor dem Hintergrund der weltweiten Wirtschaftskrise war ein Weiterbestand des Teams mehr als ungewiss.


Nun, zwei Jahre später, bereitet sich das Team auf den Start der zweiten Saisonhälfte 2011 vor, die am Sonntag (14 Uhr/live ORFeins) mit dem Grand Prix von Ungarn auf dem Hungaroring beginnt.

Über die erste Saisonhälfte kann das Team zufrieden Bilanz ziehen, in der Konstrukteurswertung liegt Sauber hinter den großen fünf Teams Red Bull, McLaren, Ferrari, Mercedes und Renault auf Rang sechs, bis auf das Rennen in Valencia brachte das Team jedes Mal einen Fahrer in die Punkteränge.

Keine schlechte Bilanz für ein Team, dessen Formel-1-Existenz lange Zeit fraglich war. Nach dem Ausstieg von BMW war Sauber alles andere als optimistisch. Er werde alles versuchen, "eine Lösung zu finden, die den Fortbestand des Teams ermöglicht", sagte der Schweizer damals. Und: "Die Ausgangslage dazu ist sehr schwierig." Der heute 67-Jährige hat es trotzdem geschafft und noch einmal um sein Team gekämpft, wie er es nach dem Verkauf seiner Anteile an BMW im Jahr 2005 wohl nicht mehr erwartet hätte. Im November 2009 kaufte er seine Anteile zurück und konnte erst durch den Ausstieg des Toyota-Teams im Dezember 2009 an der WM 2010 teilnehmen. In Windeseile galt es, Fahrer und Sponsoren aufzustellen, mit verringertem Budget ging das Team in die Saison.

Eine gelungene "Reprivatisierung"

Eine entscheidende Rolle bei der Neuaufstellung des Teams spielte Monisha Kaltenborn. Die gebürtige Inderin, die in Wien aufgewachsen ist und die österreichische Staatsbürgerschaft hat, wurde von Sauber im Jänner 2010 als Geschäftsführerin installiert und war an der erfolgreichen "Reprivatisierung" des Teams, nachdem Sauber unter BMW praktisch ein Werksteam war, beteiligt.

Kaltenborn ist die erste Frau, die in der Formel 1 in eine derart verantwortungsvolle Position kam, schließlich führt sie das Team praktisch gleichberechtigt mit dem Gründer Peter Sauber. "Für mich ist es gar nichts so Besonderes, in einer Branche zu sein, in der sonst hauptsächlich Männer unterwegs sind", sagt die 40-Jährige. Außerdem kennt sie das Geschäft schon länger, seit 1998 ist sie bei Sauber. Nach drei Jahren in der Rechtsabteilung kam sie schon 2001 in die Geschäftsführung. "Der Schritt war nicht mehr so groß", sagt sie. "Manche sind in einer öffentlichen, exponierten Position, manche weniger. Die Verantwortung ist der größte Unterschied."

Nun ist sie auch für strategische Fragen mitzuständig. So wie in der vergangenen Woche, als die Fahrerpaarung Kamui Kobayashi aus Japan und Sergio Pérez aus Mexiko auch für die Saison 2012 bestätigt wurde. Die beiden sind mit 39 Einsätzen die unerfahrenste Paarung der Formel 1. Aber sie passen gut zum Image einer kleinen, effizienten Equipe. Vor allem das Engagement von Pérez ist für das Überleben des Teams nicht unwesentlich, der 21-Jährige bringt reichlich Sponsorgelder aus seiner Heimat mit. Der Mexikaner Carlos Slim, derzeit der reichste Mann der Welt, ist einer der größten Sponsoren von Sauber. Mit der Weichenstellung für die kommende Saison ist nach der Rettung des Rennstalls die Basis für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. "Wir sehen uns schon weiter vorne", sagt Kaltenborn. Dazu soll die zweite Saisonhälfte ähnlich erfolgreich wie die erste werden. Kaltenborn kennt auch das Rezept dafür: "Wir müssen jetzt unser Momentum behalten."




Schlagwörter

Sauber, Formel 1

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-07-29 17:05:08
Letzte Änderung am 2011-07-29 17:32:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grillitsch trifft, Ronaldo fliegt vom Platz
  2. Derby der anderen Art
  3. Rapid will gegen Spartak die Wende herbeiführen
  4. Ein Schauspiel mit Nachspiel
  5. Klopps Lust und Tuchels Frust
Meistkommentiert
  1. WTA fordert Gleichbehandlung von Frauen und Männern
  2. Kipchoge will den Weltrekord
  3. Salzburg gewann Spitzenspiel in St. Pölten

Werbung




Werbung