Rafael Nadal scheint auf dem Weg zu seinem siebenten French-Open-Triumph nicht zu stoppen. Einen Tag nach seinem 26. Geburtstag deklassierte der spanische Weltranglisten-Zweite am Montag den Argentinier Juan Monaco mit 6:2,6:0,6:0 und stellte damit einen persönlichen Rekord auf: Er gab bis zum Viertelfinale in Roland Garros nur 19 Spiele ab.

"Juan hat mit sehr, sehr leid getan", sagte Nadal voller Mitgefühl für seinen Freund Monaco. Er schraubte seine beeindruckende Matchbilanz in Paris auf 49:1-Siege und trifft nun auf seinen Landsmann Nicolas Almagro, der den Serben Janko Tipsarevic mit 6:4,6:4,6:4 aus dem Turnier geworfen hatte.

Auch Andy Murray gab sich keine Blöße: Der als Nummer vier gesetzte Schotte behielt gegen Richard Gasquet mit 1:6,6:1,6:4,6:2 die Oberhand. Er spielt nun gegen den Spanier David Ferrer, der sich in dem mit 17,226 Millionen Euro dotierten wichtigsten Sandplatz-Tennisturnier gegen Landsmann Marcel Granollers mit 6:3,6:2,6:0 durchgesetzt hatte.

Die weiteren zwei Viertelfinali bestreiten Novak Djokovic (SRB-1) gegen Jo-Wilfried Tsonga (FRA-5) und Roger Federer (SUI-3) gegen Juan Martin del Potro (ARG-9).