Wien. Bei der 31. Auflage des Vienna City Marathons gerät der Streckenrekord aus dem Jahr 2012 in Gefahr. Der Kenianer Henry Sugut hatte damals in 2:06:58 Stunden gewonnen, am 13. April könnten er selbst und fünf andere Läufer diese Marke unterbieten. Ein Sextett aus Kenia kommt mit Bestzeiten um 2:07 Stunden nach Wien.

  Sugut und John Kiprotich (Sieger 2011/Bestzeit 2:07:08) hatten ihr Antreten schon früher bestätigt, am Montag gaben die Veranstalter die Nennung eines starken Quartetts bekannt. Der Mann mit der schnellsten persönlichen Bestzeit ist Philipp Kimutai (2:06:07). Der 30-Jährige hatte Anfang März in Rom seine Bestmarke im Halbmarathon auf 60:57 Minuten geschraubt.

  Auch seine drei kenianischen Landsleute Alfred Kering (2. in Paris 2010 in 2:07:11), Moses Kigen (2:07:45) und Duncan Koech (2:07:53) sollten ebenso wie der Vorjahrs-Dritte Geoffrey Ndungu (2:08:35) im Spitzenfeld mitmischen.

  Eine sehr gute Zeit könnte auch Wilfred Kirwa Kigen liefern. Der 28-jährige Kenianer ist im 25-km-Straßenlauf in 1:11:29 Stunden die Nummer 2 der ewigen Bestenliste. Beim Weltrekordlauf in Berlin 2013 war er bis Kilometer 30 in der Spitzengruppe, nach 35 Kilometern stieg er aus.