• vom 28.04.2014, 12:34 Uhr

Mehr Sport

Update: 28.04.2014, 12:42 Uhr

Formel 1: Newey sieht Ursache für Senna-Unfall in Aerodynamik




  • Artikel
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Heutiger Red-Bull-Konstrukteur glaubt nicht an gebrochene Lenkung als Unfallursache

"Der Auftrag war, die Seitenkästen zu verkürzen, aber das haben wir für Imola aus Zeitgründen natürlich nicht mehr hingebracht", so Newey. Dass der Williams trotzdem in allen drei Rennen auf der Pole Position stand, habe man allein Senna zu verdanken. "Kein anderer Fahrer hätte das mit diesem Auto geschafft."

"Der Auftrag war, die Seitenkästen zu verkürzen, aber das haben wir für Imola aus Zeitgründen natürlich nicht mehr hingebracht", so Newey. Dass der Williams trotzdem in allen drei Rennen auf der Pole Position stand, habe man allein Senna zu verdanken. "Kein anderer Fahrer hätte das mit diesem Auto geschafft."© APA/EPA/ANSA-FILES/TO/KR "Der Auftrag war, die Seitenkästen zu verkürzen, aber das haben wir für Imola aus Zeitgründen natürlich nicht mehr hingebracht", so Newey. Dass der Williams trotzdem in allen drei Rennen auf der Pole Position stand, habe man allein Senna zu verdanken. "Kein anderer Fahrer hätte das mit diesem Auto geschafft."© APA/EPA/ANSA-FILES/TO/KR

Wien/Berlin. Die Ursache für den tödlichen Unfall des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna beim Rennen 1994 in Imola sieht der damalige Chefdesigner Adrian Newey heute eher in der kritischen Aerodynamik des Williams FW16 als in einem Bruch der Lenksäule. 20 Jahre nach dem Rennen, das die Formel 1 erschütterte, räumt Newey erstmals ein, Fehler bei der Konstruktion des Autos gemacht zu haben.

  "Ich hatte mich bei der Aerodynamik des Autos verrechnet", gesteht Newey, heute Leiter von Red Bull Technology, im Gespräch mit der Online-Ausgabe von auto motor und sport (ams). "Das Fenster an Bodenfreiheiten, in dem das Auto funktionierte, war zu klein." Das ist eine Theorie, warum Senna auf dem welligen Kurs in Imola auf den Bodenwellen der Tamburello-Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.


  Newey, in dessen Red-Bull-Autos der Deutsche Sebastian Vettel zuletzt vier Mal in Folge Weltmeister wurde, war die Problematik der Aerodynamik bei einem Test aufgefallen. "Ich stand an der Strecke und habe unser Auto beobachtet. Nogaro war wie Imola eine Strecke mit sehr vielen Bodenwellen. Mir wurde sofort klar, was das Problem unseres Autos war: Die Seitenkästen waren zu lang", so Newey.

  Dadurch riss beim Eintauchen des Autos vorne der Luftstrom im Diffusor ab, weil das vordere Ende der Seitenkästen der Strecke zu nah kam. "Aus heutiger Sicht hört sich das lächerlich an", sagte Newey. "Aber wir hatten damals noch nicht die Werkzeuge, um das Problem vorher im Windkanal zu erkennen."

  Doch bis zum Rennen in Imola sei die Zeit zu kurz gewesen, um den Williams entsprechend zu modifizieren. "Der Auftrag war, die Seitenkästen zu verkürzen, aber das haben wir für Imola aus Zeitgründen natürlich nicht mehr hingebracht", so Newey. Dass der Williams trotzdem in allen drei Rennen auf der Pole Position stand, habe man allein Senna zu verdanken. "Kein anderer Fahrer hätte das mit diesem Auto geschafft."



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-04-28 12:34:57
Letzte Änderung am 2014-04-28 12:42:10


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich komme endlich heim"
  2. Glück für Hamilton, Pech für Verstappen
  3. "Noch lange nicht vorbei"
  4. Salzburgs siegreiche Schlussoffensive
  5. Beginn mit einem Remis
Meistkommentiert
  1. Wer wenn nicht - Hirscher
  2. Die Geschichte des Wuzzelns
  3. Beginn mit einem Remis

Werbung




Werbung