So war es in Wahrheit auch keine wirkliche Entscheidung zwischen Ja und Nein, zwischen Karrierefortsetzung oder -ende, die Morgenstern traf. "Es ist mir einfach nicht mehr gelungen, dorthin zu kommen, wo ich hinwollte. Die letzten zehn Prozent sind einfach nicht mehr da", erklärte Morgenstern und erzählte von Trainingskursen, bei denen er mit Gedanken, was denn passieren könnte, auf dem Zitterbalken gesessen sei. Mit dieser Angst seien die Voraussetzungen für Leistungssport nicht mehr gegeben.

"Vielleicht war der Sturz ja auch für etwas gut, um in eine neue Dimension zu kommen und mich auf mein Privatleben zu konzentrieren", sagte Morgenstern. Dieses Privatleben will er nun nach elf Jahren im Skisprung-Weltcup genießen, Zukunftspläne hat Morgenstern noch keine konkreten. "Ich fühle mich befreit, es ist schon eine gewisse Last von den Schultern gefallen", sagte er.

"Froh, dass er aufhören will, anstatt es zu müssen"


Die Entscheidung fiel vor gut einer Woche während eines Trainingskurses in Innsbruck, auch Morgensterns sportliches Umfeld hält den Rücktritt für den richtigen Weg. "Irgendwie ist es in der Luft gelegen. Ich habe es gefühlt", sagte der neue ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin, der Morgenstern auch lange Zeit als Stützpunkttrainer begleitete. "Unterm Strich ist es die richtige Entscheidung", glaubt Kuttin. Der nordische Sportdirektor des ÖSV, Ernst Vettori, sieht es ähnlich: "Ich bin froh, dass er jetzt aufhören will - und nicht aufhören muss, wegen einer Verletzung oder weil die Leistung nicht mehr passt."

Als schönsten Moment seiner Karriere bezeichnete Morgenstern den Einzel-Olympiasieg 2006 in Turin. Sportlich hat er fast alles gewonnen, was es im Skispringen zu gewinnen gibt. Damit ist er einer der erfolgreichsten Skispringer Österreichs. Mit dem Team wurde er mehrfach Olympiasieger und Weltmeister, den Einzel-WM-Titel gewann er 2011 in Oslo.

Im gleichen Jahr gewann er die Vierschanzentournee und den Gesamt-Weltcup, den er schon 2008 geholt hatte. Insgesamt gewann Morgenstern 23 Weltcup-Springen. "Diese Momente werde ich sicher vermissen", sagte Morgenstern.