Der Kenianer Eliud Kipchoge ist Samstagfrüh beim Versuch gescheitert, den Marathon als erster Mensch unter zwei Stunden zu laufen. Der Olympia-Sieger von Rio 2016 benötigte im Rahmen des Projekts Breaking2 auf der Formel-1-Strecke in Monza 2:00:24 Stunden.

Kipchoges Bestzeit wird nicht als Weltrekord anerkannt werden, da die Pacemaker stets ein- und ausgewechselt wurden.

Sein Landsmann Hosea Kiprotich Rutto hat am Sonntag den Salzburg-Marathon für sich entschieden. Der 25-Jährige gewann in 2:17:48 Stunden klar vor zwei Landsmännern, er blieb dabei mehr als drei Minuten über dem Streckenrekord. Bei den Frauen siegte die Ungarin Tünde Szabo in 2:54:06.

Mehrere Spitzenathleten aus Äthiopien, darunter Titelverteidigerin Fatuma Tayr, hatten wegen fehlender Einreisegenehmigungen nicht antreten können. Für die besten österreichischen Ergebnisse sorgten Herbert Reiter (2:39:41) auf Rang sechs und Sabine Hofer (3:01:42) an der fünften Stelle.

Salzburg-Marathon 2017

Herren:

1. Hosea Kiprotich Rutto (KEN) 2:17:48 Std.
2. Simon Kamau Njeri (KEN) 2:23:17
3. Abraham Kipchirchir Limo (KEN) 2:25:52
4. Helmut Mair (IT)
5. Sergei Sorokin (RU)
6. Herbert Reiter (AUT) 2:39:41.

Damen:

1. Tünde Szabo (HUN) 2:54:06
2. Pamela Chemurgor Talam (KEN) 2:55:14
3. Tatiana Mitkina (RUS) 2:56:27
(...)
5. Sabine Hofer (AUT) 3:01:42