• vom 05.06.2018, 16:19 Uhr

Mehr Sport


American Football

Trauer um "The Catch"-Held Dwight Clark




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nervenkranker US-Football-Star der San Francisco 49ers starb im Alter von 61 Jahren. Legendär wurde er mit einem Touchdown 1982.


© dwightclark87.com © dwightclark87.com

Helena. (rel) "Es bricht mir das Herz, Euch mitzuteilen, dass ich heute meinen besten Freund und Ehemann verloren habe. Er starb im Beisein jener Menschen, die er am meisten geliebt hat. Ich danke allen Freunden Dwights, Teamkollegen und 49er-Fans, die ihn während seines Kampfes gegen ALS so liebevoll begleitet haben. Kelly Clark." Die Twitter-Nachricht, abgesetzt vom persönlichen Account des Verstorbenen, verbreitete sich wie ein Lauffeuer: US-Football-Receiver Dwight Clark, "The Catch"-Receiver genannt, ist nicht mehr. Der 61-Jährige erlag am Montagabend in seinem Haus im US-Bundesstaat Montana, etwas mehr als ein Jahr nach der Diagnose, der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS.

Die Nachricht löste in der Sportball-Welt, allen voran in den sozialen Medien wie auch in der National Football League NFL Betroffenheit aus. "Wir betrauern den Tod einer der größten Figuren der 49ers-Geschichte. Dwight wird immer ein besonderer Platz in unserem Herzen gehören", teilten etwa die 49ers mit.


Tatsächlich verdankt San Francisco dem Pferdenarren aus North Carolina viel. 1982 ging Clark mit einem legendären Spielzug in die Geschichtsbücher der NFL ein. Am 10. Jänner 1982 war der Fänger an einem Touchdown beteiligt, der bis heute gemeinhin als "The Catch" bekannt ist. Im Kampf um den Einzug in das Super-Bowl-Finale lagen die 49ers wenige Minuten vor Schluss 21:27 gegen die Dallas Cowboys zurück, als Star-Quarterback Joe Montana in größter Not einen Pass in die Endzone warf. Dort fing Clark, wegen seiner Rückennummer C87 genannt, den hochfliegenden Ball mit den Fingerspitzen. Die 49ers gewannen 28:27 und feierten zwei Wochen später ihren ersten Titel.

Diese Glanztat, aber auch der der Gewinn von zwei Super-Bowl-Titeln (1981, 1984) sowie die zweimalige Wahl ins All-Pro- und Pro-Bowl-Team (1981, 1982) brachten Clark die Aufnahme in die Ahnengalerie seines College-Vereins in Clemson und in die "North Carolina Sports Hall of Fame" sowie die "South Carolina Athletic Hall of Fame" ein. Den 49ers blieb er die gesamte NFL-Zeit über treu, bestritt neun Saisonen und belegt im klubeigenen Ranking bei Receiving Yards (6750) und gefangenen Pässen (506) die Plätze drei und vier. Bessere Resultate lieferten nur die Teamkollegen Steve Young und Montana. "Wir wussten zwar, dass es so kommen würde, aber es geschah viel zu früh", schrieb Letzterer mit Verweis auf Clarks Krankheit, die er im März 2017 öffentlich gemacht hatte, auf Twitter. Seitdem wird spekuliert, ob nicht der doch harte Football-Sport die tödliche Diagnose ALS mitverursacht haben könnte.

Führte Sport zur Diagnose?
Ob eine Verbindung besteht, vermochte Clark nicht zu sagen: "Ich wurde gefragt, ob der Football dafür verantwortlich ist", schrieb er einmal: "Ich weiß es nicht. Aber ich vermute es." Unabhängig davon bemühte er sich später als Vize-Präsident der 49ers, das Footballspielen sicherer zu machen, insbesondere in Bezug auf Kopfverletzungen. Die Gefahren, denen sich NFL-Profis im Ligaalltag aussetzen, sind bekannt. Studien zeigen etwa, dass der Sport im Zusammenhang mit der schweren Gehirnerkrankung CTE steht.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-05 16:25:13


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Über den Gnadenwald zum Erfolg
  2. Wiener im Cup der letzten Hoffnung
  3. Modric folgt auf Ronaldo
  4. Joshua bleibt Schwergewichts-Champ
  5. Der Tiger beißt wieder
Meistkommentiert
  1. Kipchoge will den Weltrekord
  2. Salzburg gewann Spitzenspiel in St. Pölten

Werbung




Werbung