• vom 12.07.2018, 09:48 Uhr

Mehr Sport


Tennis

Federer in Wimbledon out




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Trotz Matchballs verlor der Titelverteidiger gegen Kevin Anderson in fünf Sätzen.

Gescheitert: Federer.

Gescheitert: Federer.© ap/Ben Curtis Gescheitert: Federer.© ap/Ben Curtis

London. Titelverteidiger Roger Federer ist am Mittwoch im Viertelfinale des Tennis-Grand-Slams von Wimbledon gegen den Südafrikaner Kevin Anderson ausgeschieden. Der achtfache Sieger des Rasen-Klassikers hatte im dritten Satz einen Matchball vorgefunden, gab die Partie aber noch aus der Hand. Anderson siegte letztlich nach 4:13 Stunden 2:6, 6:7(5),7:5,6:4,13:11.

Seine große Chance zum Sieg vergab Federer bei 5:4 und Aufschlag Anderson im dritten Durchgang, als er den Matchball nicht nutzen konnte. Der als Nummer 8 gesetzte Anderson profitierte dabei von einer verzogenen Rückhand seines Gegners bei einem schwierigen Passierball-Versuch. Der US-Open-Finalist des Vorjahres hatte davor gegen den aktuellen Weltranglisten-Zweiten noch nie einen Satz gewonnen.


Bis zum Verlust des dritten Satzes hatte Federer in Wimbledon seit dem vor zwei Jahren gegen Milos Raonic verlorenen Halbfinale 34 Sätze in Folge gewonnen. Er war auf dem für ihn ungewohnten Court 1, auf dem er erstmals seit 2015 wieder einmal spielte, glänzend gestartet, hatte Anderson gleich im ersten Satz gebreakt und den ersten Satz in nur 26 Minuten gewonnen. Danach steigerte sich Anderson aber kontinuierlich, während Federer vor allem mit der Vorhand mehr Fehler als gewöhnlich unterliefen. Zum 0:2 im zweiten Satz musste der Favorit erstmals nach 85 gewonnenen Aufschlagsspielen wieder einmal seinen Service abgeben. Zuletzt war ihm das im Viertelfinale 2017 gegen den Tschechen Tomas Berdych passiert.

Federer konterte aber mit einem Break zum 2:3 und ging nach einem soliden Tiebreak mit 2:0 Sätzen in Führung. Weitere Breaks gelangen ihm gegen den starken Aufschläger Anderson (28 Asse) aber nicht mehr. Dem reichte in den übrigen Sätzen jeweils ein gewonnenes Returnspiel.

Im epischen fünften Satz war Federer zunächst etwas näher an der Entscheidung. Der Schweizer kam bei 4:3 zum lange Zeit einzigen Breakball, den Anderson aber mit einem Servicewinner abwehren konnte. Mehrere Male fehlten ihm in der Folge zwei Punkte zum Sieg.

Nachdem er siebenmal erfolgreich gegen den Matchverlust aufgeschlagen hatte, war es aber Anderson, dem zum 12:11 das entscheidende Break gelang. Federer wurde dabei sein einziger Doppelfehler im Spiel zum Verhängnis. Anderson nutzte den sich dadurch ergebenen Breakball. Ein Spiel später verwertete er mit einem Servicepunkt seinen ersten Matchball. Im Halbfinale trifft der 32-Jährige auf den US-Amerikaner John Isner (9) oder den Kanadier Milos Raonic (13).

Federer verlor erst zum zweiten Mal in Wimbledon eine Partie nach einer 2:0-Satzführung - nach 2011 gegen Jo-Wilfried Tsonga, ebenfalls im Viertelfinale.

Die Halbfinalduelle im Herren-Einzel des Tennis-Grand-Slams von Wimbledon bestreiten am Freitag in einem Match zweier Alt-Stars der Spanier Rafael Nadal und der Serbe Novak Djokovic sowie eben Anderson und der US-Amerikaner John Isner. D

Dieser gewann mit einem 6:7(5),7:6(7),6:4,6:3 gegen den Kanadier Milos Raonic (13) schon einmal ein Duell zweier Top-Aufschläger. Djokovic siegte gegen den Japaner Kei Nishikori (24) 6:3,3:6,6:2,6:2 und Nadal bezwang den Argentinier Juan Martin del Potro (5) nach sehenswerten 4:47 Stunden 7:5,6:7(7),4:6,6:4,6:4.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-12 09:55:56


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Titelverteidiger Sturm meisterte Auftakthürde
  2. 15 Tage Haft für die vier Finalflitzer
  3. "Ich bin der Anwalt der jungen Spieler"
  4. Admira scheiterte in erster Runde
  5. Ex-Teamspieler Westerthaler verstorben
Meistkommentiert
  1. Zweiter Titel für "Les Bleus"
  2. Frankreichs Gold-Generation
  3. Vettel holt sich Sieg in Silverstone
  4. Auf Sumpf gebaut
  5. 15 Tage Haft für die vier Finalflitzer

Werbung




Werbung