Salzburg. Fußball-Meister Red Bull Salzburg darf mit dem Play-off in der Qualifikation zur Champions League planen. Die "Bullen" besiegten am Mittwoch im Drittrunden-Hinspiel Mazedoniens Meister Shkendija Tetovo zu Hause klar 3:0 (2:0). Damit sollte der Aufstieg in die entscheidende Runde - wo Roter Stern Belgrad oder Spartak Trnava (Hinspiel 1:1) warten würde - am Dienstag in Skopje nur Formsache sein.

Munas Dabbur brachte das Team von Marco Rose bereits nach einer Viertelstunde mit einem sicher verwandelten Elfmeter auf die Siegerstraße. Nach einem Zwischentief, in dem auch die Gäste Großchancen vorfanden, erzielte der Israeli nach einem Freistoß von Zlatko Junuzovic, der in der Schlussphase gelb-rot sah (83.), mit Pausenpfiff das 2:0 (45.+3). Diadie Samassekou sorgte erneut aus einem Elfmeter für den Endstand (81.).

Kein Flutlicht in Endphase


Die Gäste fanden selten den Weg vor das Tor, hatten aber dennoch ihre Momente. So zwang Nafiu Stankovic aus spitzem Winkel zu einer Fußabwehr (67.). Dem dritten Tor näher waren trotzdem die Gastgeber. In der 72. Minute scheiterte Yabo alleine vor Keeper Kostadin Sachow.

Das beruhigende dritte Tor gelang Salzburg bei immer schwieriger werdenden Platzbedingungen. Samassekou blieb nach einem Foulspiel an Ulmer im Strafraum cool und verlud Sachow zu seinem ersten Pflichtspieltor für die Salzburger. In der Schlussphase musste das Spiel wegen eines Flutlichtausfalls für ein paar Minuten unterbrochen werden. In bisher zehn Anläufen erreichten die "Bullen" sechs Mal die letzte Qualifikations-Runde, der Sprung in die Königsklasse gelang bisher jedoch noch nie.