• vom 30.08.2018, 16:56 Uhr

Mehr Sport


Tennis

Thiem: "Wieder komplettes Vertrauen in Körper"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nach gewonnenem Fünfsatzkrimi bei den US-Open wartet auf den Niederösterreicher nun Taylor Fritz.

New York. Große Erleichterung war bei Dominic Thiem nach seinem fünften Fünf-Satz-Sieg seiner Karriere (bei fünf Niederlagen) zu bemerken. Der 24-jährige Niederösterreicher, der am liebsten am Montag bei den US-Open noch im Bewerb sein und dort seinen 25.Geburtstag feiern möchte, hat die Probleme der vergangenen Wochen samt Viruserkrankung endgültig abgeschüttelt.

"Ich habe ein kleines Tief gehabt im dritten Satz und mich dann eigentlich, je länger das Match gedauert hat, umso besser gefühlt. Ich bin sehr glücklich", resümiert der Niederösterreicher nach dem 6:7 (5), 6:3, 5:7, 6:4 und 6:1 gegen Lokalmatador Steve Johnson (ATP-31.). Die zehnminütige Hitzepause nach dem verlorenen dritten Satz hat Thiem durchaus geholfen. "Für mich war es gut. Ich bin zehn Minuten in dem kühlen Raum gesessen, das war sicher kein Nachteil. Für ihn eventuell schon, weil vielleicht ist sein Knöchel ein bisserl steif geworden. Ich habe ihn gleich danach gebreakt im ersten Game, was dem ganzen Match eine gewisse Wende gegeben hat." Von Eisbädern oder kalten Duschen wie es etwa ein Novak Djoković am Tag zuvor bei Einführung der provisorischen Hitzeregel in der Pause getan hat, hält Thiem nichts. "Nein, ein Eisbad ist schockierend für mich. Ich weiß nicht, ob das gesundheitlich so ideal ist, wenn man komplett aufgehitzt ins Eisbad geht."


Wichtiger ist da schon auch der etwas geschaffene Abstand zum Spielgeschehen gewesen. "Der verlorene dritte Satz war natürlich ein Hammer auf den Schädel. So habe ich mich erfangen, schnell ein trockenes Gewand angezogen und habe gechilled." Die Überknöchelung seines Gegners sah Thiem nicht als spielentscheidend. "Ich glaube, dass es okay für ihn war und es ihn nicht sehr beeinflusst hat. Ich glaube, dass er Glück im Unglück gehabt hat."

Die wichtigste Erkenntnis für den French-Open-Finalisten war freilich eine andere: "Die Fitness passt. Es waren doch dreieinhalb Stunden bei extremen Bedingungen. Das heißt, ich kann dem Körper wieder komplett vertrauen."

Gegen Fritz 2017 siegreich
Thiem kämpft damit am Freitag erneut gegen einen Amerikaner um sein viertes US-Open-Achtelfinale. Nächster Gegner ist Taylor Fritz, gegen den Thiem 2017 in Flushing Meadows in Runde zwei in vier Sets gewonnen hat.

Ausgescheiden ist indes der US-Open-Sieger von 2012, Andy Murray: Der nach einer Hüftoperation um den Anschluss kämpfende Schotte unterlag dem Spanier Fernando Verdasco mit 5:7, 6:2, 4:6 und 4:6.




Schlagwörter

Tennis, US-Open, Dominic Thiem

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-30 17:05:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rapid legt Traumstart hin
  2. Salzburg siegt mit Last-Minute-Tor
  3. Rätselraten um Amadou Haidara geht weiter
  4. Ein Schauspiel mit Nachspiel
  5. Nicht nur mit dem Radsport auf Du und Du
Meistkommentiert
  1. WTA fordert Gleichbehandlung von Frauen und Männern
  2. Kipchoge will den Weltrekord
  3. Salzburg gewann Spitzenspiel in St. Pölten

Werbung




Werbung