• vom 05.09.2018, 07:04 Uhr

Mehr Sport

Update: 05.09.2018, 08:51 Uhr

Tennis

Thiem verlor US-Open-Viertelfinale hauchdünn




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von erald Widhalm, APA

  • Das epische Match endete nach 4 Stunden und 49 Minuten um 2 Uhr Früh Ortszeit in New York.

Dominic Thiem hat Mittwoch sein erstes US-Open-Viertelfinale verloren.

Dominic Thiem hat Mittwoch sein erstes US-Open-Viertelfinale verloren.© APAweb / AFP, Don Emmert Dominic Thiem hat Mittwoch sein erstes US-Open-Viertelfinale verloren.© APAweb / AFP, Don Emmert

New Yorrk. Um 2:03 Uhr früh Mittwoch Ortszeit ist der Titelverteidiger Rafael Nadal über das Netz gestiegen und hat Dominic Thiem zu dessen großartiger Leistung gratuliert. Doch der Sieg ging im US-Open-Viertelfinale in New York nach einem epischen Fünf-Satz-Thriller an den Spanier. Thiem musste sich nach einem sehr starken Auftritt nach 4:49 Stunden mit 6:0,4:6,5:7,7:6(4),6:7(5) geschlagen geben.

Niederösterreicher trieb Nadal an den Rand einer Niederlage

Der seit Montag 25-jährige Niederösterreicher trieb den Weltranglisten-Ersten Nadal an den Rand einer Niederlage. Er hatte gute Chancen, mit 2:1-Sätzen in Führung zu gehen, erarbeitete sich noch einen fünften Satz und musste sich dann, zwei Punkte vom Triumph entfernt, doch noch dem 17-fachen Grand-Slam-Sieger beugen.

Thiem, der angetreten war, um als erster Österreicher überhaupt in ein Einzel-Halbfinale der US Open einzuziehen, hat damit das erste Hartplatzduell mit Nadal verloren. Insgesamt führt der Spanier gegen Thiem nun 8:3 im Head-to-Head. Der French-Open-Finalist erhält für sein insgesamt viertes Major-Viertelfinale, dem ersten außerhalb von Paris, 475.000 Dollar (410.828,58 Euro) brutto Preisgeld sowie 320 ATP-Zähler für die ATP-Rangliste.

Nadal: "Es war ein toller Kampf, es tut mir leid für Dominic"

"Es war ein toller Kampf, die Bedingungen waren hart, weil es sehr feucht war. Es tut mir sehr leid für Dominic, er ist ein enger Freund auf der Tour und ich wünsch ihm alles Gute", sagte ein glücklicher Nadal noch auf dem Court. Er habe Thiem gesagt, dass er so weiter machen soll. "Er hat einfach alles. Ich bin sicher, er wird ohne Zweifel in der Zukunft seine Chance haben."

Thiem begann sein zweites Karriere-Match im Arthur Ashe Stadium wie von einem anderen Stern. Der seit Montag 25-Jährige erwischte Nadal kalt und spielte sich in den ersten 24 Minuten in einen Rausch. Er schockte wohl selbst Nadal mit 13 Winnern gegenüber nur zwei unerzwungenen Fehlern bzw. 24:7-Punkten mit einem 6:0. Selbst Tennis-Legende und ESPN-Experte John McEnroe sprach zu diesem Zeitpunkt von einem "Thiem in Trance". Nahezu jeder Schlag funktionierte perfekt.


Nadal steigerte sich, Thiems Aufschlag blieb unantastbar

Doch wohl jedem war klar, dass es in dieser Tonart nicht weitergehen kann. Nadal steigerte sich und noch blieb auch Thiem bei seinem Aufschlag unantastbar. In den ersten sechs Aufschlag-Games des elften Duells mit Nadal gab Thiem bis zum 3:3 im zweiten Satz nur drei Punkte ab. Doch nach dem ersten zu-Null-Aufschlag-Game Nadals sah sich Thiem bei 3:4 plötzlich zwei Breakbällen gegenüber und Nadal schaffte es auch gleich zum 5:3.

Ein sofortiges Rebreak zum 4:5 war Thiems Antwort, doch dem u.a. von Schauspieler Ben Stiller angefeuerten Spanier gelang ein neuerliches Break. Mit einer Vorhand ins Out gab Thiem Satz zwei nach insgesamt 68 Minuten 4:6 ab, Nadal kommentierte das mit einem lauten "Vamos!".

Durchgang Nummer drei wurde noch enger, obwohl Thiem, der zwar etwas fehlerhafter, bei seinem Aufschlag aber wieder souveräner als gegen Ende des zweiten Satzes agierte. Den ersten Breakball bei 2:2 nutzte Thiem noch nicht, aber beim nächsten Aufschlagspiel des 17-fachen Grand-Slam-Siegers knackte Thiem das Service zum 4:3. Er stellte auf 5:3 und servierte bei 5:4 auf die 2:1-Satzführung. Doch mit einem Doppelfehler zum 15:40 und in der Folge einer Rückhand ins Out ermöglichte er Nadal das Rebreak zum 5:5. Bei 5:6 vergab Thiem drei Chancen, ins Tiebreak einzuziehen, Nadal nutzte dann selbst seine dritte Breakchance zum 7:5 nach 2:15 Stunden.

In Satz vier wehrte Thiem zunächst zwei Breakbälle zum 0:2 ab und schaffte im dritten Game plötzlich das Break zum 2:1. Bei 3:1 hatte Thiem bei 15:40 und später noch einmal insgesamt drei Bälle zum Doppelbreak. Nadal schaffte mit Hilfe von zwei weiten Aus-Bällen aber das 2:3. Thiem hielt danach mit Ach und Krach seinen Aufschlag zum 4:2, musste aber zum 4:4 doch das Rebreak hinnehmen. Bei 5:5 hatte der Lichtenwörther einen Breakball, den Nadal aber abwehrte. Bei 6:5, 30 beide beging Nadal einen haarsträubenden Volleyfehler, der den Matchball bedeutet hätte. Thiem rettete sich ins Tiebreak und holte sich den verdienten Satzausgleich mit 7:4.

Weiter geht es mit Nadal gegen Del Porto

Die Spannung ebbte auch im fünften und entscheidenden Durchgang nicht ab. John McEnroe sprach auf ESPN von einer "unwirklich tollen Fitness von Thiem". Beide Spieler boten weiterhin hochklassiges Tennis. Thiem wehrte bei 2:2 zwei Breakbälle ab, dann bei 5:5 und 0:40 noch einmal drei und rettete sich ins Tiebreak. In diesem hielt er bis 5:5 gut mit, doch den ersten Matchball "verwertete" Thiem mit einem Smash zugunsten Nadals.

Sein nächster Auftritt ist kommende Woche beim Davis-Cup-Weltgruppen-Play-off vom 14. bis 16. September in Graz gegen Australien. Titelverteidiger Nadal steht hingegen am Freitag im Halbfinale, in dem er auf den Argentinier Juan Martin Del Potro trifft.




Schlagwörter

Tennis, Domnic Thiem, Rafael Nadal

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-05 07:07:26
Letzte Änderung am 2018-09-05 08:51:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rapid legt Traumstart hin
  2. Salzburg siegt mit Last-Minute-Tor gegen Leipzig
  3. Rätselraten um Amadou Haidara geht weiter
  4. Ein Schauspiel mit Nachspiel
  5. Die Rückkehr des Novak Djoković
Meistkommentiert
  1. WTA fordert Gleichbehandlung von Frauen und Männern
  2. Kipchoge will den Weltrekord
  3. Salzburg gewann Spitzenspiel in St. Pölten

Werbung




Werbung