Bei Olympischen Spielen 2020 in Tokio soll es eine Begegnungsstätte für lesbische und schwule Athleten und Fans geben. Die Spiele seien eine gute Gelegenheit, um mit der Sportindustrie Menschen in Japan und aller Welt über die Belange von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen (LGBT) zu informieren, sagten die Initiatoren des Pride House Tokyo genannten Projekts

Man hoffe, dass die geplante Begegnungsstätte auch nach den Spielen zu einer festen Einrichtung in Japan werde, wo sich nur sehr wenige LGBT-Athleten aus Angst vor Diskriminierung outen, hieß es. Wo sie während der Spiele in der japanischen Hauptstadt errichtet werden soll, stehe noch nicht fest. Solche LGBT-Häuser gebe es seit den Winterspielen 2010 in Vancouver.